Fingerfood

Am Montag hatte Christines Küchenhelferin Geburtstag und viele Gäste haben etwas Leckeres mitgebracht. So auch unsere heutige Gastbloggerin Marie. Ihre Ofenkartöffelchen gingen weg wie warme Semmel und natürlich zählen sie auch zum Fingerfood.

Christine und ich habe nicht lange gefackelt und Marie gebeten einen Gastbeitrag zu verfassen und wir mussten sie nicht lange überreden. Nun übergebe ich, Steffi, aber das Wort:

Gekräuterte Ofenkartöffelchen

Marie

Für eine schöne Portion Ofenkartöffelchen nehme man:
ca. 10-12 möglichst kleine Kartoffeln und kocht sie 25 Minuten lang in Salzwasser.
Zwischenzeitlich verrührt man einen Becher Créme frâiche mit ca. 100gr Reibekäse und Kräutern nach Wahl.

Ich nehme alles, was in meinem Garten so wächst; Rosmarin, Petersilie, Maggikraut..
Etwas Salz und Pfeffer dazu und man hat schon die Füllung.

Wenn die Kartöffelchen fertig gekocht sind, halbiert man sie und höhlt sie etwas aus. Nicht zu viel, aber so, dass ein TL der Créme frâiche-Füllung hineinpasst.

Hat man die Füllung hinein gefüllt, legt man die Kartöffelchen nebeneinander in eine Auflaufform und backt sie bei 200 Grad etwa 12-15 Minuten lang. Wenn sie leicht braun werden, sind sie gut.

Am besten schmecken sie lauwarm. Mann kann sie also ruhig bei Zimmertemperatur „abkühlen“ lassen.

Guten Appetit!

0 comments on “Fingerfood Gastbeitrag – Gekräuterte Ofenkartöffelchen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.