ChristinebloggtWer kennt ihn nicht, den Drink, der momentan in aller Munde (wie passend) ist: Hugo.

Sekt, Holunderblütensirup, Minze und Limette. Eine herrliche Kombination, zumindest wenn man nicht gerade Nachwuchs erwartet und leicht neidisch auf die nichtschwangere Mitbevölkerung schielt, die diese wunderbare Erfrischung in Händen hält.

Generell trinke ich eigentlich nur ganz, ganz selten Alkohol. Doch ein Hugo bei 30 °C löst dann schon ein wenig Sehnsucht aus. Not macht ja bekanntlich erfinderisch und so habe ich den Sekt nun weggelassen und ihn durch eiskalten Sprudel ersetzt.

hugo

Und weil meine Küchenhelferin und ich momentan so ziemlich alles, was irgendwie machbar ist, in Eis verwandeln, haben wir Hugo-Eiswürfel gemixt: Nachdem wir im Garten fleißig Minzeblätter geerntet haben, hat Küchenfee E. die Blätter mit sehr viel Liebe in den Eiswürfelbehältern versenkt. Aus weiteren Blättern haben wir Minzetee gekocht, diesen abkühlen lassen und mit Holunderblütensirup verfeinert. Der Tee wird über die Minzeblätter in den Eiswürfelbehältern gegossen. Dann geht es ab in den Gefrierschrank. Und nach ein paar Stunden waren sie fertig: unsere Hugoeiswüfel.

Sie schmecken übrigens auch einfach im eiskalten Wasser superlecker. Geben dem ganzen einen frischen Geschmack und wir werden während des Restsommers wohl ab jetzt immer einen Vorrat im Gefrierschrank haben. Denn die Küchenhelferin schleckt die Eiswürfel auch ganz ohne Getränk gerne (beim nächsten Mal werde ich Cake-Pop-Stiele in einige stecken).ab August135

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.