Schlagwort: Rezept

Echt saarländisch: Grumbeer Kischelscher

Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen

Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen

Regionale Rezepte

Jede Region hat ihre besonderen kulinarischen Spezialitäten und das ist im Saarland nicht anders. Ob Lyoner, Maggie, Schwenker oder Grumbeer Kischelscher: der Saarländer mag es in der Regel einfach und oftmals deftig.
Wir haben wenig verspielte oder raffinierte Leckereien auf der lokalen Speisekarte. Macarons wie die Franzosen: viel zu aufwendig! Dann schon eher ein schönes Flûtes von unseren französischen Nachbarn. Das passt dann direkt zum typisch saarländischen Schwenker, ohne den eine Grillsaison im heimischen Garten im Sommer nicht denkbar wäre.

Während Deutschland grillt, schwenkt der Saarländer. Das ist so typisch für unser stahlindustriegeprägtes Bundesland, dass ein Sommer ohne Schwenker gar nicht vorzustellen wäre. Jeder hat wohl jemanden auf der Hütte arbeiten (saarländisch „schaffe“) gehabt, der ihm einen Edelstahlschwenker bauen oder besorgen konnte.

Ebenso typisch für unsere Küche ist die Verwendung von Kartoffeln – saarländisch Grumbeern genannt.

Die Grumbeer ist Zutat für manches Pfannengericht: ob Lyonerpfanne, Dibbelappes oder eben auch für Grumbeer Kischelscher – Kartoffelküchlein würde man im Hochdeutschen sagen, gebräuchlich eher Kartoffelpuffer oder Reibekuchen.

Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher

Gerade hat der SR eine kleine Rezepteauswahl mit typisch saarländischen Gerichten veröffentlicht. Dazu waren Blogger und Köche gefragt, die den klassischen saarländischen Gerichten ein wenig Pfiff verleihen würden. Wie gesagt: die saarländische Küche ist eher eine bodenständige.

Für mich sind Grumbeer Kischelscher der Inbegriff eines typisch saarländischen Gerichtes: einfach und schnell gemacht, Kartoffel als Grundlage und ganz wichtig: lecker. „Hauptsach, gudd gess.“ so sagt man gerne im kleinsten Bundesland.

Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen

Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen

Doch wie verleiht man einem Grumbeer Kischelschen ein wenig mehr Charme? Ich habe einfach kleine Fingerfood-Häppchen daraus gemacht und vier verschiedene Varianten ausprobiert. Wie genau ich das gemacht habe und welche Zutaten du brauchst, erfährst du auf der Seite des SR.

Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen  Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen

Mir schwirren noch zahlreiche weitere Ideen im Kopf herum: mit Forellenmousse zum Beispiel oder mit herzhaftem Chorizo obendrauf. Da kann das nächste Fingerfoodbuffett bald kommen.

Regionale Küche hat schon was. Sie ist immer auch ein Stück Heimat. Hast du auch ein Rezept, das für dich absolut mit deiner Heimat verbunden ist? Dann verrate es mir doch in einem Kommentar!

Ein kleiner regionaler Bandtipp – sozusagen noch waf Feines für die Ohren: das sind die Jungs von Lyonerrock, die nicht nur die saarländische Nationalwurst besingen. Wer aus dem Saarland stammt: unbedingt einmal eines der Konzerte besuchen!

Ich sende dir ein Lächeln.

Christine

Typisch saarländisch: Grumbeer Kischelscher, Kartoffelpuffer oder Reibekuchen in der Fingerfoodvariante. Mit Apfelmus oder Lachs als Fingerfood sind sie perfekte Partyhäppchen

Merken

Merken

Merken

Teatime – Gewinne ein flow-Jahresabo!*

Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer.

Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer.

Entspannen mit einer Tasse Tee und der Teatime

Heute lade ich dich zur Teatime ein. Tatsächlich möchte ich diese mir lieb gewonnene Tradition wieder aufleben lassen und bitte dich nun wieder von Zeit zu Zeit an meine virtuelle Teetafel um dort ein wenig mit dir zu plaudern, dir das ein oder andere schöne Zubehör aus der Welt der Teeliebhaber vorzustellen oder dir auch Lieblingstees zu zeigen. Gerne lade ich dazu auch wieder Gäste ein und sollte der ein oder andere Blogger unter meinen Lesern die Teatime einmal mit mir gestalten wollen, dann schreib mich an.

Teatime – das sind für mich immer ganz besondere Beiträge. Wenn ich sie schreibe, dann habe ich in der Regel auch eine dampfende Tasse Tee neben mir stehen. Herrliche Aromen steigen mir in die Nase und oft ist das ein oder andere Teelicht an und erfüllt das Haus mit Wohlbehagen. Die Kinder sind gewöhnlich im Bett (denn wenn sie wach und zuhause sind, gehört ihnen meine Aufmerksamkeit) und der beste Mann von allen ist meistens in einer Bandprobe. Stille im Haus, Stille in meinen Gedanken – in dieser Atmosphäre entstehen die meisten Teatime-Beiträge.

Gerade genieße ich jedoch die spätsommerlichen letzten Sonnenstrahlen in unserem Garten. Mit den Kindern streife ich nachmittags noch ein wenig auf der Suche nach einem kleinen wenig Sonnenlicht durch den Garten, spiele Fußball mit dem Jüngsten, bemale Steine mit meinem Backfräulein und übersehe dabei ganz gekonnt das Unkraut, das in diesem Jahr meine Blumenbeete überwuchert hat. Tiefententspannt denke ich mir „Unkraut ist es ja nur, weil wir es so nennen. Stattdessen sehe ich einfach Schafgarbe und die könnte man ja theoretisch sogar als Heilpflanze ansehen.“ So gesehen habe ich also keinen verunkrauteten Garten sondern einen Garten voller Wildkräuter und Heilpflanzen. Aus Brennesseln macht man ja schließlich auch Tee. So einfach kann es sein, sich selbst glücklich zu machen. Und haben wir nicht auch eine Verantwortung den Bienen gegenüber, die ja ebenfalls wilde Wiesen brauchen um dort ihre Nahrung zu finden. Wenn ich also so um mich blicke, habe ich in diesem Jahr einen großen Beitrag zur Artenvielfalt geleistet.

Lesegenuss im Spätsommergarten

Manchmal gönne ich mir im Garten eine kleine Auszeit während die Kinder gemeinsam im Lönneberga-Haus spielen oder auf dem Trampolin springen. Auf der kleinen Terrasse blühen die letzten Rosen und genau dort fallen am Spätnachmittag die letzten Sonnenstrahlen ein. Dort sitze ich gerne mit einer Tasse Tee und lese ein paar Seiten. Nicht immer müssen das Bücher sein, es gibt auch einige wenige Zeitschriften die ich mir gerne kaufe. Besonders gerne mag ich die flow. Seit ich vor einigen Jahren auf sie gestoßen bin, bin ich eine sehr regelmäßige Leserin geworden und versäume keine Ausgabe mehr.

Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer.

Ich finde darin Berichte von Menschen, die ich inspirierend finde. Oft entstehen beim Lesen neue Gedanken und Ideen und nicht selten wandert die ein oder andere Idee, die ich beim Lesen der flow bekomme, dann auch in mein Ideenbuch und wird irgendwann in die Tat umgesetzt. Auch die Produkte die in der Zeitschrift vorgestellt werden, fallen durch Besonderes auf. Besonderes Design, besondere Liebe zum Detail.

Ich stöbere mich durch die Seiten, durch nette Beilagen, berühre schönes Papier. Ganz ehrlich: das ist Lesegenuß für mich und ich finde in jeder Ausgabe so vieles was mich begeistert.
Deshalb freut es mich auch sehr, dass ich heute ein Jahresabo der flow an einen von meinen Lesern verlosen darf. Woaah! Ein Jahresabo hätte ich selbst gerne! Aber während ich mir auch in den kommenden Monaten meine flow selbst kaufen muss, darfst vielleicht DU ein Jahr lang jeden Monat kostenlos wunderbare Berichte lesen und dich inspirieren lassen.

Kleines Knusperglück: Shortbread mit Lavendel

Und vielleicht sitzt du eines Tages wie ich in der Spätnachmittagssonne, eine Tasse Tee (oder Kaffee?) neben dir und stöberst dich durch inspirierende Seiten. In der Hand knuspriges Shortbread mit feinem Lavendelgeschmack… Lavendelshortbread? Das habe ich gerade neu ausprobiert. Zwischen meinen (Un)Kräutern blitzt an so mancher Stelle ja tatsächlich ein wenig von den einst gepflanzten Pflanzen hervor und der zartlilafarbene Lavendel hat es mir gerade sehr angetan. Als ich neulich in der Küche stand, kam mir die Idee ihn mit Shortbread zu kombinieren und die Kreuzung ist geschmacklich durchaus gelungen. Tatsächlich passt das Shortbread mit Lavendel ganz wunderbar zu einer kleine flow-Lesepause und einer Tasse Tee im Garten. Diese Kombination ist dann tatsächlich kaum noch an Entspannung zu steigern.

Lavendel-Shortbread

Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer. Zutaten:

Für ca. 18 Stück

175 g Mehl

50 g Zucker

1 TL getrocknete Lavendelblüten, fein gehackt

115 g kalte Butter, gewürfelt

etwas Zucker zum Bestreuen

So wird es gemacht:

Vermische Mehl und Zucker miteinander und hebe die Lavendelblüten unter.

Verteile die Butterflöckchen darauf und verknete alles rasch zu einem Teig.

Wickle den Teig in Folie und stelle ihn für eine Stunde kühl.

Nun heize den Backofen auf 180° C Umluft vor und lege ein Blech mit Backpapier aus.

Rolle den Teig zu einem ca. 1,5 cm dicken Quadrat aus und begradigte die Ränder.

Setze das Teigquadrat auf das Backblech und stich den Teig mit einer Gabel mehrmals ein. Nun kerbst du den Teig so ein, wie du nachher die Stücke haben möchtest. Bestreue den Teig leicht mit Zucker und backe den Teig nun für 40 Minuten.

Schneide das noch warme Shortbread dann mit einem Messer in die vorgekerbten Stücke.

Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer.

Genießen, Gedanken treiben lassen und für den Moment leben. „Sammle keine Dinge, sondern Augenblicke.“ Kürzlich habe ich den Satz aufgeschnappt und denke seitdem oft darüber nach und sammle: Augenblicke mit den Kindern, Augenblicke in der Natur, mit meinem Mann. Oder abends mit den Kindern auf dem Sofa zu kuscheln und vorzulesen – das ist Glück. Ansonsten bin ich ja eher Fan von „Sammle kleine Dinge“. Als regelmäßiger Blogleser kennst du ja meine Sammelleidenschaft – gerade jetzt wieder, wenn es Richtung Wald und Herbst geht.

Zitat: Sammle keine Dinge sondern Augenblicke.

Und drei meiner persönlichen Glücklichmacher habe ich dir nun auch verraten: Tee, feines Naschwerk und die flow – und die vielleicht sogar ein Jahr lang geschenkt.

Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer.

Gewinne ein flow-Jahresabo!

Gewinnen kannst du bis zum 22.10.2017 und um in den Lostopf zu gelangen brauchst du mir nur zu verraten, welche Augenblicke für dich besonders sammelnswert sind. Das Abo wird innerhalb von Deutschland versendet und ich werde die Gewinneradresse an die flow-Redaktion weiterleiten.

Ich drücke dir fest die Daumen und sende dir ein Lächeln.

Christine

*Werbung: Das Jahresabo für einen von euch wird mir von der flow auf meine Anfrage hin gesponsert. Dass ich von der flow restlos begeistert bin, hat damit nichts zu tun und wie immer enthält dieser Beitrag meine unbeeinflusste Meinung.

Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer.
Shortbread mit feinem Lavendel - perfekt für die Teatime: ein Rezept wie geschaffen für den Spätsommer.

Merken

Merken

Merken

Donuts ohne Ei zum Versüßen eines neuen Lebensabschnitts

Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!

Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!

Donuts, Schule und ein neuer Job

Eine aufregende Woche liegt hinter uns. Jede Menge Neuanfänge gab es für uns. Das Backfräulein ist in die Schule gekommen und wir haben den ersten Schultag ordentlich gefeiert. Ich muss gestehen, dass ich doch leicht feuchte Augen bekommen habe, als der große Moment der Einschulung gekommen war. Ich habe jetzt ein Schulkind und das ist immer noch ganz neu und ungewohnt für mich. Und für das Backfräulein selbst natürlich auch! Aber bisher kommt mein Schulkind mit glänzenden Augen aus der Schule und berichtet mir nur Wunderbares!
Wie wird das Schulleben werden? Wie wird die Klasse sein? Wie die Lehrerin? So neu in der Schule stehen noch viele Fragen im Raum. Auch ganz profane Sachen wie: was packe ich morgens zum Essen in die Brotbox (es soll ja nicht immer das Gleiche sein). Tipps sind da gerne willkommen!

Gleich am nächsten Tag stand dann auch für mich der Antritt ins Arbeitsleben wieder an. Nach vier Jahren Elternzeit geht es für mich beruflich ganz neu und anders weiter. Auch da stehen viele Veränderungen an und ich bin gespannt, welche Wendungen das Leben für mich noch bereit hält.
Für den kleinen Bruder ging es dann das erste Mal ohne große Schwester in den Kindergarten. Auch ein seltsames Gefühl.

Doch egal wie viele Veränderungen bei uns auch gerade anstehen: ich bin mir sicher es läuft rund!

Es geht rund!

Und das ist jetzt doch einmal eine wirklich elegante Überleitung zu den Donuts, die ich heute für dich im Gepäck habe. Seit ich kürzlich beim Aufräumen mein Donutsblech wieder gefunden habe, sind wir ein klein wenig im Donutsfieber. Ach ein klein wenig sag ich. Stimmt nicht! Wir könnten jederzeit und ständig Donuts essen.

Mit einem Donutsblech verzichtet man auf das Frittieren in heißem Öl und die Donuts sind weniger fettig. Das ist natürlich wunderbar, wenn man die runden Verführer regelmäßig vernaschen möchte, denn sonst sind sie ja doch eher der Kategorie Hüftgold zuzuordnen.

Natürlich sind Donuts vom Blech nicht zu vergleichen mit frittierten Hefedonuts. Vielmehr erinnern sie an kleine Kuchen oder Muffins je nachdem welchen Teig man verwendet.

Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!

Ich habe dieses Mal einen Quark-Öl-Teig verwendet, der leicht zu machen ist, ohne Ei auskommt und am Besten auch frisch am gleichen Tag gegessen werden sollte. Donuts ohne Ei sind in Zeiten des Fipronil-Skandals vielleicht ein Zeichen der Zeit für manche. Für uns waren sie Mittel zum Zweck, nachdem der wunderbare und äußerst eifrige Küchenhelfer mit seinen drei Jahren voller Schwung das letzte Ei zerdeppert hatte und wir schnellen Ersatzteig ohne Ei gebraucht hatten.

Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!

Da ist die Quark-Öl-Teig-Variante natürlich perfekt und die improvisierten Donuts ohne Ei schmecken ganz wunderbar. Und um dem kleinen Küchenhelfer zur Ehre zu gereichen: in der Regel hat er eine erstaunliche Auftrennquote, was die Eier betrifft. Ich habe noch nie ein so kleines Kind so gekonnt Eier auftrennen sehen.

Donuts ohne Ei

Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!

Zutaten: (für ein Donutsblech)

100 g Quark

10 EL Milch

4 EL Sonnenblumenöl

60 g Zucker

einige Umdrehungen mit der Vanillemühle (alternativ Vanillezucker oder -paste)

200 g Mehl

1/2 P Backpulver

Für die Dekoration:

100-150 g Vollmilchkuvertüre

Zucker- oder Schokoladendeko nach Geschmack

So wird es gemacht:

Ofen auf 160° C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Donutsblech einfetten.

Milch, Öl, Zucker und Vanille miteinander mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine vermischen.

Mehl und Backpulver vermischen und zusammen mit dem Quark unter die übrigen Zutaten mischen.

Kurz verrühren und den Teig ca. bis zur Hälfte in die Mulden des Donutsbleches füllen.

Tipp: Besonders gut geht das mit einem Spritzbeutel in den der Teig gefüllt wird.

Für ca. 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Schiene im Ofen backen.

Vorsichtig aus den Vertiefungen nehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Dann die Kuvertüre im Wasserbad vorsichtig erwärmen und die Donuts bis zur Hälfte in die Kuvertüre tauchen. Dekorieren.

Und fertig zum Vernaschen.

Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!

Wenn du Donuts so gerne magst, wie wir habe ich auch noch zwei weitere leckere Rezepte für dich. Besonders mögen wir zum Beispiel diese Donuts die knusprig in Zucker gewälzt werden.  Und mit diesen pinken Donuts begann meine Liebe zum Donutsbacken.

Und wenn ich so beim Donutsnaschen neben dem Blogbeitrag-Schreiben bin, dann denke ich: diese Woche – die war schon ganz schön rasant! Gleichzeitig kommt mir eines meiner liebsten Zitate in den Sinn, welches ich gerne mit dir teilen mag.

Zitat von Thich Nath Hanh über die Gegenwart und Zukunft

Ich bin ja ein Zitatemensch. Überall wo ich mich öfter aufhalte, am Arbeitsplatz, in der Küche und an anderen markanten Stellen im Haus habe ich kleine Weisheiten und Sprüche stehen, die mich zum Nachdenken anregen und die mir oft Ansporn und Inspiration sind. Hast du ein Zitat oder einen Spruch, der dich manchmal durch den Alltag trägt?

Ich sende dir ein Lächeln.

Christine

 

Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!
Ein Rezept für Donuts ohne Ei: diese Donuts werden mit einem Donutsblech im Ofen gebacken und kommen ganz ohne Ei im Teig aus. Schön fluffig und schokoladig umhüllt sind sie ein echter Leckerbissen!

Merken

Merken

Merken

Buntstift-Kekse zur Einschulung

Perfekt für die Einschulung sind diese Buntstift-Kekse. Aus einem einfachen Butterplätzchenteig lassen sich schnell diese bunten Stifte zaubern. Auf dem Blog habe ich das Rezept für dich.

Perfekt für die Einschulung sind diese Buntstift-Kekse. Aus einem einfachen Butterplätzchenteig lassen sich schnell diese bunten Stifte zaubern. Auf dem Blog habe ich das Rezept für dich.

Die Einschulung naht!

Wenn du den letzten Beitrag gelesen hast, dann weißt du, dass bei mir zu Hause gerade alles im Zeichen der Einschulung meiner Tochter, meines Backfräuleins, steht. Wir haben bereits fleißig unsere Einladungskarten gebastelt und mittlerweile auch verteilt. Die Schultüte ist gebastelt.

Und für beide Kinder gibt es morgens einen kleinen Mini-Ranzen auf den Frühstückstisch den ich im letzten Beitrag auch schon gezeigt habe. Nun bereiten wir die Kaffeetafel vor. Und da konnten wir gestern schon einmal Buntstift-Kekse backen, denn wie so ziemlich alle Plätzchen/Kekse halten sich diese ein Weilchen. Nun ja, so ist der Plan. In Wirklichkeit musste ich die Buntstift-Kekse heute schon vor dem hungrigen Backhelfer verstecken, denn mit seinen fast vier Jahren hat er doch den Süßigkeitenhunger eines ausgewachsenen Bären.

Bereits beim Teigmachen ist wohl so mancher Teigrest in seinem Mund verschwunden und bestimmt hätten wir locker zwei drei Stifte mehr backen können, wenn wir nicht eine solche Naschkatze an unserem Tisch gehabt hätten. Das ging dann so:

Backfräulein: „Mama, der Juli hat wieder Teig genascht!“
Backhelfer: „Nur ein Mini-Mini-Stückchen.“

Backfräulein: „Darf ich jetzt auch ein Mini-Mini-Stückchen?“

Aus Gründen der Fairness erlaube ich das natürlich und es geht ungefähr so weiter:

Backhelfer: „Mama, die Elisa hat Teig genascht!“

Backfräulein: „Nur ein Mini-Mini-Stückchen weil du auch ein Mini-Mini-Stückchen genascht hast.“

Backhelfer: „Aber du hast mehr genascht. Ich will auch noch ein Mini-Mini-Stückchen.“

Worauf das obligatorische „Hab-ich-nicht-Hast-du-doch“, welches unter Geschwistern ja durchaus üblich ist, erfolgte. Ich erinnere mich noch gut an die Streitereien mit meinem kleinen Bruder damals. Nun ja: Im Endeffekt haben wir noch genug Buntstift-Kekse backen können und die Stimmung war schnell wieder hergestellt. Denn Backen – das lieben wir alle!

Buntstift-Kekse für die Einschulungsfeier

Perfekt für die Einschulung sind diese Buntstift-Kekse. Aus einem einfachen Butterplätzchenteig lassen sich schnell diese bunten Stifte zaubern. Auf dem Blog habe ich das Rezept für dich.   Die Idee für diese süßen Kekse habe ich von meiner Freundin Ilona. Sie hat diese Buntstift-Kekse schon vor einigen Jahren bei sich auf dem Süßblog gepostet. Dort findet ihr auch eine sehr schöne Schritt-für-Schritt-Anleitung. Deshalb schaut doch einfach bei ihr vorbei, wenn ihr die Kekse nachmachen wollt.

Ich habe lediglich das Rezept ausgetauscht, denn da haben wir unser Lieblingskeksrezept.

Für die Buntstift-Kekse habe ich dabei allerdings auf den Zitronenschalenabrieb verzichtet und natürlich auch keinen Zuckerguss gemacht.

Perfekt für die Einschulung sind diese Buntstift-Kekse. Aus einem einfachen Butterplätzchenteig lassen sich schnell diese bunten Stifte zaubern. Auf dem Blog habe ich das Rezept für dich.

Nun sind so ziemlich alle Vorbereitungen erledigt. Übers Wochenende steht bei mir noch das heimliche Befüllen der Schultüte an und (oh Grausen) das Beschriften von allen Heften, Mäppchen, Schuhen, Einzelteilen. Das dürfte noch ein Weilchen dauern.

Und am nächsten Mittwoch darfst du dann an uns denken. Dann ist unser großer Tag da. Ich muss ja gestehen, da bin sogar ich leicht aufgeregt und normalerweise bin ich ja doch eher tiefenentspannt. Aber die Einschulung! Das ist schon etwas ganz Besonderes. Nicht nur für die Kinder, sondern auch für uns Eltern. Das merke ich jetzt so richtig deutlich.

Hast du noch einen Last-Minute-Einschulungsfeier-Tipp für mich?

Ich sende dir ein Lächeln!

Christine

Perfekt für die Einschulung sind diese Buntstift-Kekse. Aus einem einfachen Butterplätzchenteig lassen sich schnell diese bunten Stifte zaubern. Auf dem Blog habe ich das Rezept für dich.
Perfekt für die Einschulung sind diese Buntstift-Kekse. Aus einem einfachen Butterplätzchenteig lassen sich schnell diese bunten Stifte zaubern. Auf dem Blog habe ich das Rezept für dich.

Merken

Knusprige Zucchiniwaffeln! Gewinne ein Waffeleisen von Cloer*

Dieses Rezept für knusprige Zucchiniwaffeln geht einfach und ist so lecker. Perfekt für die schnelle Sommerküche!

Waffelparty!

Bist du hungrig? Besser wäre es, wenn du beim Lesen dieses Artikels satt gegessen bist, denn es könnte sein, dass dich sonst die totale Knusperlust überfällt, wenn ich dir von meinem neuesten Waffelrezept für Zucchiniwaffeln vorschwärme.

Ehrlich! Ich bin total begeistert von den Waffeln, die in den vergangenen Wochen in meiner Küche entstanden sind. Und es waren viele! Das Backfräulein und der kleine Bruder – alias mein Helfersmann (so nennt sich Julian seit Neuestem wenn ich in der Küche wirbel und er helfen will) – sind total begeistert von der Waffelvielfalt, die wir momentan ausprobieren. Süße, herzhafte, noch mehr süße Rezepte: es ist ein wenig so als ob wir in unserem eigenen kleinen Waffelparadies wohnen würden.

Zu verdanken haben meine Kinder (und mein Mann natürlich auch) diesen Waffelrausch der Firma Cloer, die mir einen Waffelautomat für belgische Waffeln geschenkt hat. Vielleicht erinnerst du dich an meinen letzten Waffelbeitrag, in dem ich dir erzählt habe, warum mein Waffeleisen schon als Erbgut von meiner Tochter gehandelt wird.

Wenig später hatte ich mein lang ersehntes Waffeleisen für belgische Waffeln und seitdem sind wir alle schwer im Waffelrausch. Selbst am Geburtstag des Backfräuleins bei knackigen 32 Grad stand ich in der Küche um knusprige Waffeln für die Gäste zu backen. Und vielleicht kannst du schon bald auch dieses Waffeleisen dein Eigen nennen, denn am Ende des Beitrags darf ich einen Waffelbackautomaten an eine/n Leser/in verlosen.

Dieses Rezept für knusprige Zucchiniwaffeln geht einfach und ist so lecker. Perfekt für die schnelle Sommerküche!

Dass ich heute für dich Zucchiniwaffeln im Angebot habe, hast du indirekt meiner kreativen Schreibwerkstatt zu verdanken. Einmal im Monat bin ich für die KEB Dillingen als Dozent für kreatives Schreiben im Einsatz und in meinem letzten Kurs habe ich von einer Teilnehmerin frisch geerntete Zucchini geschenkt bekommen, die ich dann direkt zu diesen Waffeln verarbeitet habe. Manchmal ist es schon verrückt, wie wir zu unseren Rezepten inspiriert werden. Neben jeder Menge Inspiration für Geschichten, die ich sonst für meine Teilnehmerinnen dabei habe, ging ich in dieser Woche also mit Kücheninspirationen nach Hause.

Zucchiniwaffeln

400 g Zucchini

100 g Möhren

ca. 250 g Mehl

ca. 100 ml Milch

3 Eier, Größe M

3 EL geschmolzene Butter

100 g Kräuterfrischkäse

1 kleine Zwiebel

4 Stängel Minze und 4 Stängel Basilikum (kann auch gegen andere Kräuter ausgetauscht werden)

1 TL Backpulver

1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

So wird es gemacht:

Zucchini und Möhren waschen, Möhre schälen und beides fein raspeln.

Kräuter waschen und fein hacken. Zwiebel und Knoblauch häuten und in kleine Würfel schneiden.

Mehl und Backpulver vermischen. Die Eier, Milch und die geschmolzene Butter miteinander verquirlen, die Mehlmischung unterheben. Nun Frischkäse, Zwiebeln und Knoblauch sowie das geraspelte Gemüse unterheben und mit den Gewürzen abschmecken (hier nicht zu geizig sein).

Ist der Teig zu zäh, etwas mehr Milch hinzufügen, ist er zu flüssig etwas Mehl dazu geben.

Teig ca. 20 Minuten ruhen lassen. Dann das Waffeleisen vorheizen und eine kleine Kelle voll Teig in die Mitte des Waffelautomats geben. Ca. 2-3 Minuten backen, bis die Waffeln knusprig braun sind. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und die anderen Waffeln ebenfalls auf diese Art ausbacken.

Jedes Waffeleisen backt anders. Deshalb ist es bei der Zeitangabe wichtig, sich ein eigenes Zeitmaß auszumachen, bei dem die Waffel knusprig sind.

Tipp: Ein frischer Quarkdipp passt ebenso zu den Waffeln wie Kräuterfrischkäse.

Und wenn ich schon so von knusprigen Waffeln schwärme, denke ich auch gleich wieder an den Knuspersommer, der gerade auf Sarahs Knusperstübchen läuft. Da findest du noch mehr sommerliche Rezepte.

Knuspersommer

Give-Away – Gewinne einen Cloer Waffelautomaten

Doch da war doch noch was! Genau – jetzt kannst du den Waffelautomaten für Brüsseler Waffeln gewinnen, von dem ich dir so vorgeschwärmt habe. Und ich kann dir sagen, es ist ein wirklich, wirklich toller Gewinn mit dem du viel Waffelbackfreude haben wirst. Ob du damit gleich die Zucchiniwaffeln ausprobierst, herzhafte Pizzawaffeln oder süße Sonntagswaffeln backst, das ist alleine deiner Fantasie überlassen.

Wie du gewinnen kannst: bitte hinterlasse mir einen Kommentar in dem du mir erzählst, welche Waffeln du persönlich am Liebsten magst. Herzhaft oder eher süß? Gerne kannst du auch einen Link zu deinem liebsten Rezept hier teilen. Ich freue mich immer, neue Waffelrezepte zu erfahren.

Unter allen Teilnehmern lose ich einen Gewinner aus und teile nach Ablauf des Gewinnspiels an dieser Stelle mit, wer gewonnen hat. Der Gewinn wird dir direkt von Cloer zugeschickt und deine Adresse gebe ich im Gewinnfall speziell wegen des Versands an das Unternehmen weiter.

Du folgst dem Blog über einen Social Media-Kanal oder per Mail? Dann schreibe mir das in den Kommentar dabei, denn deine Treue belohne ich mit einem zweiten Los. Auch fürs Teilen gebe ich ein Los extra. Mitmachen kannst du bis zum 27.08.2017.

Ich drücke dir feste die Daumen und sende dir ein Lächeln!

Christine

Das Gewinnspiel ist vorbei und gewonnen hat Kerstin von Altmühltaltipps. Herzlichen Glückwunsch an dich. Bitte teile mir deine Adressdaten per Mail oder Kontaktformular mit.

P.S.: Noch ein kleines Zitat für dich, an das ich oft denken muss, wenn ich einfache und gleichzeitig leckere Rezepte zubereite. Das Einfache im Alltag suchen und darin sein Glück finden… das ist doch auch ein Stück Lebenskunst.

Zitat über Glück: Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das Große vergebens warten.

Kleiner Nachtrag: Kerstin hat mich noch auf ihre Zucchiniblogparade aufmerksam gemacht. Dort findet ihr viele Zucchinirezepte. Schaut doch mal in Altmühltal vorbei.

* Sponsored Link: Das Waffeleisen das ich benutze und das, welches du beim Give-Away gewinnen kannst, wurden mir von Cloer zur Verfügung gestellt. An meiner Meinung ändert das natürlich nichts und ich schreibe absolut authentisch über meinen Produkttest.

Dieses Rezept für knusprige Zucchiniwaffeln geht einfach und ist so lecker. Perfekt für die schnelle Sommerküche!
Dieses Rezept für knusprige Zucchiniwaffeln geht einfach und ist so lecker. Perfekt für die schnelle Sommerküche!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken