Monat: Oktober 2013

Ein Zuckerküssle für euch Zuckerschnuten: eine Schnute voll Gugl gibt es heute für euch!

Unsere heutige Gastbloggerin hat zwar keinen eigenen Blog, aber einen ganz wunderbaren facebook-Auftritt. Dort postet Judith tolle Rezepte und verteilt fleißig Zuckerküssle. Klick!       Wir mögen ihre Seite sehr gerne und können euch nur ans Herz legen einfach einmal bei ihr vorbei zuschauen. Und mit dem leckeren Rezept das sie euch heute mitgebracht hat, wird sicherlich der ein oder andere ein Fan von dir werden, liebe Judith.

Heute bekommt ihr Gugl, die direkt Lust auf den Herbst machen. Beim Bloggen ist uns direkt schon die Lust aufs Nachbacken gekommen.

  Zwetschgen Karamell Gugl

Diamonds ääääh Gugl are girls best friends… oder so. Plötzlich waren sie da und haben mein Herz im Sturm erobert. So ne Schnute voll kleine Leckerei. Einfach perfekt und vielfältig. Bisher konnte ich jeden mit den Minis begeistern, Geburtstag, Picknick, Sektempfang, Meeting, egal ob süss oder herzhaft, überall sind sie willkommen.

Und dann kam die email von Christine und hat mich gefragt ob ich den auch gerne meinen Beitrag schreiben möchte. Natürlich sehr gerne 🙂 Mein erster Blogbeitrag und auch noch als Gast auf einem anderen Blog. Ich freu mich sehr darüber und hatte richtig Spaß daran mir was für euch einfallen zu lassen.

Aber jetzt zu meinem Gugl

Tadaaaaa Zwetschgen Karamell Gugl

zwetschgengugl1

zwetschgengugl2
Ihr braucht

90 g Zwetschgen
40 g Zucker
80 g weiche Butter
1/4 TL gemahlene Vanille
1/2 TL Zimt
1 EL Rum (alternativ Apfelsaft)
2 Eier
120 g Mehl
1-2 EL Karamellsauce

Heizt den Ofen auf 210 °C Ober-/ Unterhitze vor. Bereitet die Guglfrom vor in dem ihr sie mit flüssiger Butter einpinselt und mit Mehl bestäubt.

Jetzt die Zwetschgen in sehr kleine Stücke schneiden

Als nächstes Butter, Zucker, Vanille, Zimt und den Rum hellschaumig rühren

Trennt die Eier und gebt die Eigelbe zur Buttermasse

Siebt das Mehl darüber, fügt die Zwetschgen hinzu und hebt alles ordentlich unter.

Als letztes schlagt ihr das Eiweiß mit einer Prise salz zu Schnee und hebt alles unter den vorbereiteten Teig

Füllt den Teig in einen Spritzbeutel und spritzt den Teig bis zur Hälfte in die Form. Dann gebt ihr einen kleinen Kleks Karamellsauce auf den Teig und macht die Förmchen mit dem restlichen Teig voll.

Backt die Gugl ca 10-12 Minuten. Nach dem ihr sie aus dem Ofen geholt habt lasst sie in der Form abkühlen und dann könnt ihr sie behutsam aus der Guglform lösen

Lasst euch die kleinen saftigen Gugl schmecken <3

Vielen Dank das ich mit machen darf

Liebe Grüße, Judith

Minigugl

Oh du Fröhliche… es weihnachtet im Gugl-Land

Als ich den Beitrag zu unserer Gugl-Reihe von Michaela gelesen habe, wurde mir doch glatt ein wenig weihnachtlich ums Herz. Zimt, Spekulatius, Apfel und das alles verpackt in den kleinen Gugln. Die müssen ja ganz einfach schmecken! Fast habe ich vermeint, den wunderbaren Duft der Zutaten in der Nase zu haben und ich kann mir nur vorstellen, wie gut das Haus duften muss, wenn diese Leckereien im Ofen backen.

Zu Gast in unserer Gugl-Reihe ist heute Michaela von Michaela´s Sugarcrash. Vor allem tolle Motivtorten findet ihr bei ihr, aber eben auch leckere Kleinigkeiten. Schaut doch einfach einmal auf ihrer fb-Seite vorbei. Ich lese immer richtig gerne, was sie in ihrer Küche so alles zubereitet.

Vielen Dank fürs Mitgugln, Michaela! Ich werde diese Gugl in der Vorweihnachtszeit mit Sicherheit einmal nachbacken!

Hallo Ihr Lieben Gugl Freunde,

mein Name ist Michaela ich bin 41 Jahre jung und seit Anfang Mai teile ich regelmäßig meine Backleidenschaft mit Euch auf der Facebook Seite …. Michaela’s Sugarcrash

Das backen liebe ich schon immer sehr, aber seit ich Anfang des Jahres die tollen Motivtorten Bilder im Netzt entdeckt habe steht meine Küche auf dem Kopf. Seit dem wird zu jedem Anlass eine spezielle Torte kreiert und es macht mir wahnsinnig Spaß bei jeder Torte etwas neues zu lernen und zu entdecken.

Aber man kann ja nicht jede Woche eine Motivtorte auf den Tisch stellen 😉 also wird natürlich auch jede Menge anderes gebacken. Meine meist selbst zusammen gebastelten Rezepte teile ich dann mit Euch auf meiner Seite

https://www.facebook.com/pages/Michaelas-Sugarcrash/200058710141716

Gugl stehen bei uns hier ganz besonders hoch im Kurs 😉  Besonders meine kleine Tochter und mein Enkel lieben diese handlichen süßen Dinger über alles. Also war es gar keine Frage hier mitzumachen als die liebe Christine mir die Einladung schickte .

Spekulatius-Apfel Gugl

Spekulatius Gugl

Zutaten :

50 g Butter

30 g Zartbitter Schokolade

50 g Puderzucker

1 Ei

30 g Gewürz Spekulatius ( das sind ca. 3 Stück)

50 g Mehl

50 g Apfelmuß

1 Tl Zimt

Die Gugl Förmchen mit sehr weicher Butter einfetten und den Backofen auf 210 °C Ober/Unterhitze vorheizen.

Die Schokolade mit der Butter bei geringer wärme schmelzen und leicht abkühlen lassen. Den Puderzucker unter die Schoki- Butter Masse rühren. Das Ei dazu geben und kräftig unterrühren. Die Spekulatius in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zerbröseln. Das Mehl und die Keksbrösel zu dem Teig geben und unterziehen. Zuletzt den Zimt mit dem Apfelmuß mischen und unter die Masse rühren.

Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und gleichmäßig in der Gugl Form verteilen.Die Förmchen dürfen randvoll sein, da der Teig nicht sehr aufgeht.

Die Gugl im vorgehizten Ofen ca 25 Min. backen.

Nach dem backen die Gugl noch einige Minuten in der Form ruhen lassen und dann auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

Die Gugl sind suuuuper saftig und schmecken so richtig schön nach Herbst und Weihnachten 😉

Viel Spaß beim nachbacken und guten Appetit 🙂

LG Michaela’s Sugarchrash

Minigugl

Resteverwertung! Wohin mit den Eiweiß von den Traumstücken? Leckere Makronen mit Kokos und Marzipan

makronen   ChristinebloggtVor kurzem habe ich ja auch die Traumstücke gemacht, die zur Zeit ja in aller Munde (wortwörtlich) sind. Und wer diese schon gemacht hat, weiß, dass man am Ende zwar ein leckeres Kleingebäck hat, das schnell aufgefuttert ist, man hat aber auch fünf Eiweiß übrig, die verarbeitet werden müssen, wenn man sie nicht einfach wegwerfen möchte.

Ich habe mich also auf die Suche nach einem Rezept mit Eiweiß gemacht und bin bei Chefkoch fündig geworden.: Makronen mit Kokos und Marzipan. Lecker! Mag ich beides total gerne. Ein kleinwenig habe ich das Rezept dann abgewandelt und so hört es sich dann bei mir an:

Zutaten:

5 Eiweiß

100 g Kokos

70 g Mandeln (gemahlen)

250 g Puderzucker

300 g Marzipan

abgeriebene Schale einer halben Zitrone

2 EL Rum

100 g Kuchenglasur (wenn man die Makronen mit Schokolade verzieren möchte)

makronen2

Und so geht es:

Schlagt das Eiweiß sehr steif und mischt die Hälfte des Puderzuckers unter. Das Marzipan würfelt ihr sehr klein und hebt die Hälfte ebenfalls unter die Masse.

Dann fügt ihr Kokosflocken, Mandeln, den Rest des Puderzuckers und des Marzipans, die Zitronenschale und den Rum hinzu.

Gebt kleine Teigtürmchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (bei mir waren es zwei Bleche voll). Sie zerlaufen leicht, also ein wenig Abstand lassen! Ihr könnt die Makronen entweder mit einem Löffel auf das Backblech setzen oder ihr nutzt eine Lochtülle.

Lasst die Makronen etwas antrocknen bevor ihr sie in den Ofen gebt. Dann zerlaufen sie nicht so stark.

Gebacken werden sie bei 150° Ober- Unterhitze 20 Minuten lang.

Wer mag, kann nach dem Auskühlen die Makronen auch noch mit Schokolade verzieren.

Mein Mann ist hin und weg von der Mischung aus Kokos und Marzipan und auch meine kleine Küchenhelferin E. hat direkt fleißig zugegriffen. Deshalb waren die Makronen auch ratzifatzi weg gewesen.

makronen1

Herbstgugl: wenn sich Apfel und Zimt küssen

apfelgugl3   ChristinebloggtZimtgeruch in der Wohnung und ich denke an den Herbst. Bunte, fallende Laubblätter. Regennachmittage mit Kerzenschein. Eingekuschelt auf dem Sofa liegen. Und etwas Leckeres zu essen vor mir. In diesem Falle Apfelgugl mit einem Hauch Zimt und Buttermilch. Hmmmm, dazu eine Kanne heißer Tee und ich bin glücklich.

Neben den Gugln sind an diesem Mittag noch einige Muffins entstanden, denn meine kleine Küchenhelferin wollte unbedingt noch Muffins mit Gummibären darauf. Ok, ich gebe es zu. In Wahrheit hatte sie es in erster Linie auf die Gummibären abgesehen.

Lust auf ein Stückchen Herbst auf dem Teller? Dann bekommt ihr hier das Rezept. Da ich sowohl Muffins als auch Gugl daraus hergestellt habe, müsst ihr im Falle, dass ihr nur Gugl wollt, ordentlich runterrechnen. So reicht die Menge für 10 Muffins und 18 Gugl.

Apfelgugl mit Zimt und Buttermilch

apfelgugl2

Zutaten:

Butter und Mehl für die Guglform

2 kleine Äpfel

200 g Zucker

2 TL Zimt

240 g Mehl

40 g gemahlene Mandeln

1/2 P. Backpulver

1 Prise Salz

100 g Butter

1 Ei

250 ml Buttermilch

1 P Vanillezucker

Für die Gugl:

ca. 40 g Zartbitterschokolade

ca. 40 g Mandelkrokant

apfelgugl

apfelgugl1

So geht es:

Heizt den Ofen auf 200 ° C Ober- und Unterhitze vor. Fettet und mehlt die Gugl-Form ein und legt die Muffinform mit Papierförmchen aus.

Schält die Äpfel und schneidet sie in kleine Stückchen. Mischt sie mit zwei EL Zucker und einem TL Zimt.

Verrührt Mehl, Mandeln, 150 g Zucker, Backpulver, Salz, weiche Butter, Ei, Buttermilch und Vanillezucker miteinander. Dann gebt ihr die Apfelmischung dazu und verrührt alles zu einem glatten Teig.

Füllt den Teig in die Formen und streut den restlichen Zucker und den Zimt darüber. Backt die Muffins ca. 18 Minuten (die Gugl brauchen ca. 14 Minuten).

Lasst die Muffins und Gugl kurz in den Formen auskühlen, bevor ihr sie herausnehmt.

Nach dem Auskühlen habe ich die Gugl mit Zartbitterschokolade und Krokant verziert.

apfelgugl4

Minigugl

Gugl + Paranuss + Früchtetee + zartbittere Schokolade = Sonntagsmorgenliebe

teegugl4    ChristinebloggtGugl mit Tee? Klingt erst einmal etwas befremdlich. Aber für das Tee-Event von Homemade and baked war ich am Überlegen, was man mit Tee zubereiten kann. Und da wir ja gerade fleißig am Gugln sind auf unserem Blog, kam mir die Idee, Gugl einmal mit Tee zuzubereiten. Ich selbst bin ja eine absolute Teeliebhaberin und ich genieße gerade auch sehr das regnerische Wetter, das einen manchmal auf das Sofa zwingt, neben sich eine Tasse Tee, Kerzen die ein warmes Licht verbreiten. Hmmm, so kann der Herbst kommen.

teegugl

teegugl1

teegugl5

Und wenn ich gerade in so poetischer Stimmung bin, schöpfe ich nun auch noch einen poetischen Namen für die kleinen Kerlchen:

Gugl mit Früchtetee und einem Krönchen aus zartbitterer Schokolade und Paranusssplittern

Zutaten für ca. 18 Gugl

Butter und Mehl für die Form

45 g Mandeln (gemahlen)

1 Ei

4 EL Früchtetee (lose, nicht in Beuteln)

45 g Mehl

35 g Puderzucker

45 g Butter

40 – 60 g Paranüsse + 1 EL Butter zum Anrösten

ca. 80 g Zartbitterschokolade

teegugl2

teegugl7

teegugl3So geht es:

Schmelzt ein wenig Butter und fettet und mehlt die Gugl-Form ein. Heizt den Backofen auf 200 °C Ober- Unterhitze vor.

Vermischt die Butter und den Zucker mit dem Handrührgerät und gebt dann das Ei hinzu. Noch einmal gut verrühren.

Dann gebt ihr den Tee, das Mehl und die Mandeln hinzu.

Die Mandeln schmecken besonders aromatisch, wenn man sie kurz in der Pfanne anröstet (dann aber komplett auskühlen lassen, bevor man sie zugibt).

Füllt den Teig in die Silikonformen und gebt sie für ca. 12-15 Minuten in den Ofen. Lasst sie danach kurz in der Form abkühlen, bevor ihr sie zum vollständigen Abkühlen aus der Form löst.

Hackt die Paranuss klein (hier könnt ihr natürlich auch andere Nüsse, je nach Lust und Laune auswählen), dann röstet ihr die Nüsse mit einem EL Butter in der Pfanne bis sie leicht gebräunt sind.

Schmelzt die Zartbitterschokolade und gebt sie über die abgekühlten Gugl. Dann mit den Nüssen bestreuen und die Schokolade fest werden lassen.

Die Förmchen und Tortenspitzen habe ich übrigens von der Papierfabrik, die ich immer gerne empfehle, weil sie einfach wunderschöne Papierartikel haben. Klickt also gerne mal auf der Seite vorbei.

teegugl8

teegugl6

Die Idee, ein Blogevent zum Thema Tee zu machen, finde ich übrigens wundervoll. Nachdem ich angefangen hatte zu überlegen, sind mir noch ein paar weitere Ideen eingefallen. Ich werde also auch in Zukunft sicherlich gelegentlich das Teeregal auch fürs Backen plündern. Danke an Bettina für das Event. Es wurde übrigens verlängert und ihr habt nun noch ein paar Tage lang die Gelegenheit teilzunehmen.

teeevent

Minigugl