Monat: Oktober 2013

Wenn die Backfee ihren Zauberstab schwingt: zauberhafte Schokominigugl

Irgendwie tun wir beide uns fast schon ein wenig Leid im Moment. Da bekommen wir durch die Gastblogger-Reihe die tollsten Fotos von Gugl zugeschickt… und ständig läuft uns das Wasser im Munde zusammen, wenn wir eure Beiträge posten. Auch beim Anblick der verführerischen Schokoladengugl der Crazy Backfee Stefanie haben wir einen akuten Schokojunk verspürt. Ok, ich gebe es zu, mein Weg hat mich direkt zum Süßigkeitenschrank geführt und ich musste direkt einmal eine Rippe Schokonussschokolade naschen.

Aber diese kleinen Schokokerlchen sehen doch auch einfach zu lecker aus! Vielen Dank an dich, Stefanie, fürs Mitgugln. Solltet ihr ihren wirklich tollen Blog noch nicht kennen, dann wird es jetzt höchste Zeit! Schaut auf jeden Fall einmal bei der Backfee vorbei!

Hallo ihr lieben Gugl Freunde,

mein Name ist Stefanie, vielleicht besser bekannt als die Crazy Backfee. Ich beschäftige mich in meiner Freizeit mit dem Backen und Dekorieren von Torten und entdecke jeden Tag aufs Neue, wie vielseitig, bunt und verrückt es sein kann. Torten können Menschen glücklich machen, sie können einem Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und das Beste daran ist, dass so ein kleines Geschenk, nicht im Schrank verstaut oder weiter verschenkt werden muss, es kann einfach verspeist werden! Wer mehr darüber erfahren möchte, findet mich hier: http://backfeenoe.blogspot.de/

Die liebe Christine von little red temptations lud mich zu ihrem Guglevent ein und deswegen möchte ich heute zusammen mit euch gugln. Wer liebt denn diesen kleinen, mundgerechten Leckereien nicht?! Ich möchte euch heute ein Rezept von Schokogugl vorstellen.

 IMG_4423

Rezept:

 Zutaten:

3 Eier

150 g Zucker

Vanilleschotenmark oder Vanillezucker

125 ml Öl

75 ml lauwarmes Wasser

150 g Mehl

100 g geschmolzene Schokolade/Kuvertüre

1 Pck Backpulver

 IMG_4427

Zubereitung

Die Eier werden mit dem Zucker und der Vanille (oder Vanillinzucker) schaumig geschlagen. Dann werden Öl und das warme Wasser dazugegeben und schließlich das Mehl, Backpulver und die geschmolzene Kuvertüre eingerührt.

Den Teig in die eingefetteten Gugelhupfförmchen füllen und ca. 12 min bei 160°C Umluft backen.

Entweder die Minigugl noch warm mit Vanilleeis genießen oder auch abgekühlt mit Puderzucker bestäubt.

Ich sage euch: Schokominigugl sind so lecker.

Lasst es euch schmecken,

eure schokoliebende Backfee

Minigugl

Steffis Süßwerke zu Gast auf unserem Blog: Baileys + Gugl = Love

Heute gibt´s Gugl mit Schuss. Hmmm, gar nicht schlecht so ein wenig Alkohol im Gebäck. Erfinderin dieser leckeren Gugl-Kreation ist Steffi von Steffi´s Süßwerke. Auf ihrer Seite stellt Steffi euch jede Menge leckere Sachen vor. Cupcakes, Cake-Pops, Torten und vieles mehr werden in Steffis Küche hergestellt. Wir freuen uns total, dass wir sie als Gastbloggerin für uns gewinnen konnten und sagen Vielen Dank für dieses tolle Rezept!

Ich bin Steffi, 30 Jahre alt und habe im Februar 2013 meine Seite Steffi’s Süßwerke eröffnet. Angefangen hat meine Backleidenschaft damit, dass ich meinen Kindern schöne Kuchen zu den Geburtstagen oder anderen Anlässen gezaubert habe und durch eine ehemalige Arbeitskollegin bin ich vor einem knappen Jahr dem GUGL Wahn verfallen. Ich habe die Form und das niedliche Gebäck kennengelernt und backe seitdem immer wieder gerne GUGL in sämtlichen Sorten. Ich probiere auch immer gerne neues aus und deshalb finde ich die GUGL-Aktion von Little Red Temptation besonders toll. Ich freue mich dabei zu sein und freue mich genauso über viele leckere Rezepte zum nachbacken

BaileyGUGL

Baileys-Gugls (Rezept reicht für etwas mehr als 18 GUGL)

1 Ei
45 Puderzucker
1/2 Pack. Vanillezucker

45ml flüssige Butter oder ÖL
45ml Baileys
25gr. Mehl und
25gr. Vanillepudding mit
1TL Backpulver

Für den Guß:

Puderzucker + Baileys

Das Ei mit dem Puderzucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Flüssige Butter und Baileys langsam dazu gießen. Mehl und Vanillepuddingpulver mit Backpulver vermischen und ebenfalls langsam mit unterrühren, FERTIG

Nach dem erkalten macht ihr einfach einen Baileyguß darüber (Puderzucker mit Baileys mischen) und lasst den Guß trocken. Dann könnt ihr genießen und süchtig werden J … lecker schmecken die GUGL auch mit ein paar Schokostücken oder mit zusätzlichen Schokospritzern obendrauf.

 Minigugl

Schokoladig-süß wird es wenn Mara guglt: Wir präsentieren ihre Stracciatella-Gugl

Heute haben wir wieder einen wunderbaren Gastbeitrag aus dem Reich der Minigugl für euch. Mara hat in ihrer kleinen Backwelt für euch gegult. Auf facebook könnt ihr sie auch besuchen und jede Menge weiterer Leckereien finden. Für uns hat sie Stracciatella-Gugl zubereitet, die wirklich zum Anbeißen lecker aussehen.

Wir freuen uns sehr, dass wir dich als Gastbloggerin gewinnen konnten und können euch allen nur empfehlen, Maras kleiner Backwelt einen Besuch abzustatten. Wir haben uns direkt in ihre schönen Fotos und leckeren Rezepte verliebt. Für uns ist es total spannend, zu sehen, wie viele Guglbegeisterte es mittlerweile gibt und in den kommenden Wochen erwarten euch noch ein paar tolle Rezepte. Nun aber erst einmal zu Mara und ihrem Gastbeitrag. Viel Spaß beim Lesen!

Mein Name ist Mara Walter bin 22 Jahre alt und komme aus Kochertürn (Heilbronn). Schon immer habe ich gern gebacken, doch seit einiger Zeit hat mich das Backfieber gepackt und ich stehe fast täglich in der Küche um neue Sachen zu testen. Gerade die Mini Gugls haben es mir angetan, ich war hin und weg und total im Mini gugl Wahn.
Jedes Rezept musste ausprobiert werden, weil jedes eine andere tolle Zutat hat. Ich kann und würde es nur jedem empfehlen, es geht echt einfach und super schnell. Und das beste daran ist egal wieviel Sorten auf dem Tisch stehen, man hat einfach die Gelegenheit von jedem probieren zu können ohne zu denken OH GOTT schon drei Stückchen Kuchen *lach* Und soll ich euch mal was verraten? Wenn ich Teig in die Form einfülle, muss ich immer ein Kaugummi zur Hand haben, da ich sonst immer wieder in Versuchung komme den Teig zu probieren.

Stracciatella Gugls
IMG_7119
Zutaten für etwa 18 Stück:
20g Butter und Mehl für die Form
– ¼ Vanilleschote
– 50g Butter
-50g Puderzucker
– 1 TL Vanillinzucker
– 1 Ei
– 1 Eigelb
– 80g Mehl
-30g Zartbitterschokolade
– 85g Naturjoghurt
IMG_7120
Zubereitung
1.
Die Zutaten vor der Zubereitung auf Zimmertemperatur bringen. Die Butter zum Einfetten der Gugelhupfformen in einem Topf schmelzen, jedes Einzelne der kleinen Förmchen mit einem Küchenpinsel ausstreichen und leicht mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 210°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
2.
Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark mit einem Messerrücken herauskratzen. Butter zerlassen und den gesiebten Puderzucker mit dem Vanillinzucker und dem Mark der Vanilleschote
hineinrühren. Das Ei und das Eigelb zugeben und alles zusammen glatt rühren.
3.
Das Mehl sieben und unter die Masse heben. Die Zartbitterschokolade mit einem Messer in kleine Würfel hacken und mit dem Joghurt in denTeig einrühren.
4.
Teig mit einem Spritzbeutel in die Gugelhupfformen füllen und im vorgeheizten Backofen im unteren Drittel ca. 15 Minuten backen.
Anschließend aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und herauslösen.
  IMG_7122
Minigugl

Gugl-Time: Pear Pumpkin Gugl von Karin vom Blog Lisbeth´s Cupcakes & Cookies

 Nun wollen wir sie eröffnen: unsere Guglwochen. Wir freuen uns schon sehr darauf, mit euch gemeinsam die Welt der kleinen Köstlichkeiten zu entdecken. Seid gespannt, wie vielfältig Gugl schmecken können. Die ersten Gastblogger haben uns Beiträge eingereicht und wir waren überrascht, welche tollen Rezeptideen da schon zusammen gekommen sind.
Ihr liebt Gugl ebenfalls und habt ein Rezept? Noch könnt ihr uns gerne eure Beiträge einreichen.
Unsere Reihe eröffnet ein ganz wunderbarer Blog. Karin von Lisbeth´s Cupcakes & Cookies hat sich ein unglaublich leckeres Rezept ausgedacht. Es passt perfekt zur Kürbissaison und alleine ihre Bilder sind schon ein Genuss. Solltet ihr diesen tollen Blog noch nicht kennen, dann schaut auf jeden Fall einmal bei der lieben Karin vorbei. Sie verzaubert euch regelmäßig mit leckeren Rezepten und ganz tollen Fotos. Wir sind längst Fan von ihrem Blog und danken ihr für den wunderbaren Gastbeitrag. Vielen Dank, Karin!
Und jetzt wollen wir die Gugl-Wochen offiziell eröffnen. Los geht es mit Pear Pumkin Gugl!
       IMG_8390
für 
 

Hier bloggen gleich zwei 😉
Christine & Steffi
Die beiden haben mich gefragt ob ich Lust hätte an ihrem
 Gugl Event teilzunehmen.
Sehr gerne doch 😉
Ich liebe diese kleinen Dinger und es gibt unzählige Varianten, eine davon zeige ich euch heute hier:
 
IMG_8365
Rezept 
für 
18 Mini Gugl
 
Etwas Butter & Mehl zum einfetten für die Silikonform
50 g Kürbispüree oder Kürbis Stückchen
50 g Birne / kleine Stücke
30 g Butter
20 g Puderzucker
20 g Pekannüsse gehackt
1 Ei
20 g Marzipanrohmasse
1 Msp Zimt
1 Prise (Maldon )Meersalz
20 g Mehl
IMG_8379IMG_8365
Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Ofen auf Ober/Unterhitze 210 Grad° vorheizen. Die Form einfetten und mehlen. Kürbispüree mit der geschmolzenen Butter, Puderzucker und Ei verrühren.  Das Marzipan in kleine Stückchen schneiden und zusammen mit dem Zimt, Meersalz, und den Birnenstückchen vermengen. Das Mehl drüber sieben und mit dem Teig verrühren.
Den Teig in die Guglform füllen und ca. 12 Minuten backen.
Diese kleinen Biester schmecken unverschämt
 fruchtig & nussig
Die Salznote gibt dem Ganzen einen Touch chrispy*
 
IMG_8394

„Zu meinem Blog und meiner Person“
Ich bin Karin und blogge süß & lustig
auf 

Lisbeth`s Cupcakes & Cookies
„Puderzucker und Backen sind für mich eine Leidenschaft“


IMG_8353IMG_8356IMG_8371
 
Meine kleinen Mini`s sind mit einer Zartbitter Chili Ganache überzogen. 100 ml Sahne aufkochen und über 100 g kleingehackte Zartbitterschokolade gießen.
Mit einem Müh Chili Pulver zu einer homogenen Masse verrühren und über die Gugl geben.
 
IMG_8380
 
On Top
Gehackte Pekannüsse.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim ausprobieren dieser Gugl und hoffe es schmeckt euch 😉

Danke für die Einladung
eure
Lisbeth`s

 Mit meinen kleinen scharfen Mini`s nehme ich teil am Gugl Event
 von
Little Red Temptations

Traumstücke – Auch mich haben sie zum Träumen gebracht

Einfaches und schnelles Rezept für Traumstücke - zarte Plätzchen mit Puderzuckerhaube

Kekse zum Träumen fein

„Traumfresserchen, Traumfresserchen!
Komm mit dem Hornmesserchen!
Komm mit dem Glasgäbelchen!
Sperr auf dein Schnapp-Schnäbelchen!“

Der ein oder andere von euch kennt diesen Spruch vielleicht noch aus seiner Kindheit. Er stammt aus der Geschichte „Das Traumfresserchen“ aus der Feder von Michael Ende. Ich habe diese Geschichte geliebt. Wenn ich nachts Angst hatte, habe ich mir gerne vorstellt, dass es ein kleines Traumfresserchen gäbe, das meine bösen Träume einfach auffrisst. Was das mit dem heutigen Post zu tun hat?

Nun auch mich hat die Begeisterung für die Traumstücke erwischt, die seit einigen Wochen viele Blogger gepackt hat. Vor einigen Tagen habe ich zum ersten Mal von den kleinen Leckerbissen gelesen und musste mir das Rezept gleich mal ausdrucken. Schnell gemacht, einfach und meine kleine Küchenhelferin kann ganz viel mithelfen. Perfekt!

Einfaches und schnelles Rezept für Traumstücke - zarte Plätzchen mit Puderzuckerhaube

Auf der Seite von Karens Backwahn  habe ich das Rezept gesehen. Klick!

Diese hat es wiederum auf der Seite von Nancy von dem Blog Samt und Sahne entdeckt.

Die beiden Blogs zu besuchen lohnt sich übrigens nicht nur wegen der Traumstücke! Beide sind toll gestaltet, geschrieben und fotografiert.

Gestern habe ich dann die Traumstücke in Angriff genommen und während Küchenhelferin E. und ich bei der Arbeit waren, ist mir die Geschichte vom Traumfresserchen wieder eingefallen. Ich bin sicher, dem kleinen Traumfresserchen hätten diese leckeren Teilchen auch gut geschmeckt. Auch wenn es sonst ja eher auf Alpträume steht. Meine Tochter hat die Geschichte im Anschluss ans Backen direkt einmal erzählt bekommen und vielleicht kramt der ein oder andere von euch ja auch die Geschichte wieder hervor.

Traumstücke

Das Hornmesserchen und das Glasgäbelchen aus dem Gedicht haben mich dann wiederum inspiriert, einen Teil der Traumstücke zu verpacken und zu verschenken. (Ich hatte zwar nur ein Holzlöffelchen und -gäbelchen aber die Idee war geboren) Denn bei Karen wird nicht nur gebackt, zur Zeit findet auch ein wundervolles Blogevent statt, bei dem es darum geht, Gebackenes schön zu verpacken und zu verschenken. Klick

Der Aufforderung sind wir dann nachgekommen und haben die Dekoschublade fleißig durchstöbert. Wenn ein dreijähriges Mädchen mit dir die Verpackung gestaltet, dann ist die Farbwahl eigentlich von Anfang an klar. Und da die Küchenhelferin sonst nicht an Mamas Dekoschublade darf, wurde dann so richtig aus dem Vollen geschöpft und alles was rosa war, sollte mitverpackt werden. So ist letztentlich ein ganzes Set entstanden, in das wir die Traumstücke verteilt haben. Das Ergebnis seht ihr auf den Bildern. Ich selbst liebe es ja total zu verpacken und habe mittlerweile ein ganz schönes Sortiment an Bändern, Tüten, Stempeln, Masking Tape zusammengekauft. Wie sieht das denn bei euch aus? Verpackt und verschenkt ihr auch so gerne?

Hier noch das Rezept zu den Traumstücken. Es reicht für zwei Bleche.

Traumstücke

Zutaten:

500 g Mehl

5 Eigelb

250 g Butter

2 P Vanillezucker

150 g Zucker

Puderzucker (ca. 200 g)

So wird es gemacht:

Legt zwei Bleche mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf Ober- und Unterhitze 180°C vor.

Gebt alle Zutaten bis auf den Puderzucker in eine Rührschüssel und verknetet sie mit den Knethaken eures Handrührgerätes. Anschließend knetet ihr den Teig mit den Händen noch einmal ordentlich durch. Verpackt den Teig in Frischhaltefolie und legt ihn eine viertel Stunde in den Kühlschrank.

Von dem kühlen Teig nehmt ihr nun portionsweise Teig ab und formt in zu Rollen. Je nachdem wie groß eure Traumstücke werden sollen, wählt ihr die Dicke eurer Teigrollen aus. Schneidet jeweils 1 cm breite Stücke und legt sie auf das Backblech. Das macht ihr so lange, bis der Teig alle ist.

Die Traumstücke werden ca. 12-15 Minuten gebackt bis sie goldbraun sind. Lasst sie kurz abkühlen und gebt sie lauwarm in eine Schüssel mit Puderzucker. Bestäubt sie von allen Seiten mit dem Puderzucker und dann…

… einfach genießen und träumen!

Die traumhaften Tortenspitzen habe ich übrigens von der Papierfabrik in Berlin bekommen. Schaut dort doch mal vorbei, wenn ihr Muffinförmchen, Tortenspitzen und ähnliches braucht.

Ich sende euch ein Lächeln.

Christine

Merken