Monat: November 2013

Süße Gugl aus einer süßen Bäckerei

 my sweet bakery

In dieser süßen Bäckerei bloggt Nadine für euch. Ich mag ihren Blog sehr gerne, denn neben Rezepten findet man hier auch ein paar sehr schöne DIY-Ideen und vor allem auch sehr gut gemachte Tutorials und ein wenig Hintergrundwissen (z. B. was der Unterschied zwischen Cupcake und Muffin ist). Für mich als Leseratte, die auch an tollen Backbüchern nicht vorbei gehen kann, hat sich auch direkt ein Blick in ihre kleine Bücherecke gelohnt.

Für uns hat sich die liebe Nadine richtig leckere Gugl ausgedacht. Und wir freuen uns natürlich sehr, dass sie das Rezept extra für uns und unser Event geschaffen hat. Vielen Dank an dich, Nadine. Wir werden dich noch oft in deiner sweet bakery besuchen! Und ihr vielleicht auch?

Mini Gugl für „Little Red Temptations“.

Christine von Little Red Temptations hatte mich angeschrieben und gefragt, ob ich Lust hätte einen kleinen Gastpost zu schreiben. Hierbei geht es um die Mini Gugls. Da sage ich doch nicht nein. Denn wer kann schon diesen kleinen Dingern wiederstehen? Also ich nicht. 🙂

Bei Little Red Temptations handelt es sich aber nicht nur um eine Bloggerin, nein, hier bloggen gleich zwei junge Damen und zwar Christine & Steffi.

Mini Gugls gibt es in vielen verschiedenen Varianten und eine davon ist mein selbst kreiertes Rezept extra für „Little Red Temptations“. Es ist zwar einfach gehalten von den Zutaten, aber dafür einfach nur…hmmmmm lecker.

SchokoNussGugl Kopie
SchokoNussGugl2 Kopie
SchokoNussGugl1 Kopie

Jetzt möchtet ihr aber bestimmt auch wissen wie sie gemacht werden, oder?

Ganz einfach. Ihr benötigt dazu folgende Zutaten:

* 40g Butter

* 60g Mehl

* 1/2 Teelöffel Backpulver

* 50g Zucker

* 2 Eier

* 40g gemahlene Haselnüsse

* 30g Kakaopulver (ich nehme Caotina)

* 2 EL Buttermilch (Maracuja)

1. Butter, Zucker und Eier schaumig rühren.

2. Mehl mit Backpulver vermischen und unterrühren.

3. Kakaopulver dazu geben. 2 EL Buttermilch und die gemahlenen Haselnüsse dazu geben

und alles gut vermengen.

4. Die Mini Gugl Form mit einem Pinsel und etwas Butter fetten. Den Teig in eine Spritztüte  mit

Lochtülle füllen oder einfach ein etwas größeres Loch in die Spritztüte schneiden und in die

Mini Gugl Form verteilen. (Bei mir reichte es für ca. 24-26 Mini Gugl). Die Schoko-Nuss-Mini

Gugl bei 210° (Ober-/ Unterhitze) für 12 Minuten backen.

Ich hoffe ihr mögt die Mini Gugl genauso gerne wie ich und wünsche euch ganz viel Spaß beim nachbacken.

Vielen lieben Dank auch an „Little Red Temptations“ für die Einladung.

Minigugl

Den Herbst in der Tasche – goldbraune Apfeltaschen mit schokoladigem Kern

Apfeltaschen

Christinebloggt

Manch einer von euch wird es bestimmt nachvollziehen können: ich bin ein totaler Taschenfan. Ich habe große und kleine, bunte, gemusterte, unifarbene Taschen. Und irgendwie immer das Gefühl eine mehr könnte ich noch gebrauchen.

Nun hat die Taschensucht auch Einzug in meine Küche gehalten. Und zwar mit einem superleckeren Rezept, das ich nun schon zum zweiten Mal in einer Woche backe. Dank großer Nachfrage und extremem Leckersein. Apfeltaschen.

Inspiriert hat mich ein Beitrag von Miss Blueberrymuffin, die vor Kurzem ebenfalls Apfeltaschen gemacht hat. Das Rezept für den Teig hat sich so schön einfach und schnell gelesen. Und wie ich die Apfeltaschen füllen möchte, stand auch schnell fest.

Äpfel + Marzipan + Zartbitterschokolade = hmmmmm

Ja, so sah meine Gleichung aus und dank gut gefülltem Vorratsschrank fanden sich auch alle benötigten Zutaten ein. Also konnte die Backaktion beginnen und auch meine Küchenhelferin stand wie immer mit Kinderschürze und enormem Tatendrang in den Startlöchern.

Wer mit Kindern backt, dem sei an dieser Stelle gesagt, dass das Rezept super dafür geeignet ist, denn hier können Kinder tatsächlich bei ganz vielen Handgriffen helfen und schmecken tun sie nachher auch noch so toll. Meine kleine Küchenhelferin hat jedenfalls ganz fleißig ausgestochen, gepinselt, gerührt, gestreut… und nun fragt sie jeden Tag wann es denn endlich wieder die Apfeltaschen gibt.

Aber nun zum Rezept.

Apfeltaschen5

Apfeltaschen

Apfeltaschen1

Ihr braucht für ca. 12-14 Apfeltaschen:

Teig:

300 g Mehl

50 g Mandeln

200 g kalte Butter (in kleinen Würfeln)

150 g Schmand

60 g Zucker

Füllung:

2 Äpfel

1 TL Zimt

4 TL Zucker

100 g Marzipan

100 g Zartbitterschokolade

Zum Bestreichen:

1 Eigelb, etwas Milch und optional einige Löffel Apfelgelee

So geht es:

Wiegt alle Zutaten für den Teig ab und verknetet sie gut miteinander. Dann lasst ihr den Teig eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

In dieser Zeit bereitet ihr die Füllung vor. Schält und entkernt die Äpfel und schneidet sie in sehr kleine Stücke. Das Marzipan wird ebenfalls in kleine Stückchen geschnitten. Hackt die Schokolade und vermischt alles miteinander. Über die Mischung gebt ihr die Hälfte von Zimt und Zucker und mischt noch einmal gut durch.

Legt zwei Backbleche mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf 180° C Umluft vor.

Rollt den Teig auf ein wenig Mehl ca. 3 mm dick aus und stecht Kreise daraus. Je nachdem wie groß ihr die Kreise stecht, erhaltet ihr mehr oder weniger als die vorgegebene Zahl an Apfeltaschen.

Verquirlt das Eigelb und die Milch miteinander und streicht damit die Kreise ein. Ich habe sie zudem vorher noch mit Apfelgelee bestrichen. Gebt auf die eine Hälfte der Kreise einen kleinen Löffel der Füllung und klappt die Tasche dann zu.

Mit einer Gabel drückt ihr die Ränder zusammen und stecht die Taschen noch zwei dreimal ein, damit die Luft beim Backen entweichen kann.

Dann streicht ihr die Eigelb-Milchmischung noch einmal auf die zugeklappten Apfeltaschen und bestreut sie mit der zweiten Hälfte des Zimtzuckers.

Nun kommen die Apfeltaschen für ca. 20 Minuten in den Ofen bis sie goldbraun sind.

Lasst sie kurz abkühlen und genießt sie gleich ofenwarm oder auch kalt.

Apfeltaschen4

Apfeltaschen2

Apfeltaschen3

Unsere Apfeltaschen waren tatsächlich so blitzschnell aufgegessen, dass ich beim ersten Backen nicht einmal mehr Fotos machen konnte. Beim zweiten Backen habe ich mir dann vier Stücke direkt mal auf Seite gelegt um eine Chance zum Fotografieren zu haben.

Und weil ich mit meiner Begeisterung für Äpfel nicht alleine da stehe, nehme ich auch noch an dem Event von „Ein Keks für unterwegs“ teil. Da finden wir alle sicherlich noch viele tolle Rezepte und Inspirationen für die Apfelzeit.

Keks unterwegs

Ja ist denn heut schon Weihnachten? In diesen Gugln küssen sich Äpfel, Mandeln und Marzipan

Heute ist Jule bei uns zu Gast und hat uns leckere Gugl mitgebracht. Wie klingen Äpfel, Marzipan und Mandeln? Na, wem wird da auch direkt schon weihnachtlich-warm ums Herz? Und geben wir es zu, sooo lange ist es ja nun nicht mehr hin bis Weihnachten. Auf ihrem Blog Jules Backstube  hat Jule noch viel mehr Rezepte für euch, die entdeckt werden wollen. Besucht sie doch einmal. Auch auf facebook könnt ihr ihr folgen: Jules Backstube

Vielen Dank, dass du bei uns als Gastbloggerin warst. In der Weihnachtszeit werde ich deine Gugl sicherlich nachbacken!

Ich liebe es wenn es Richtung Weihnachten geht und alles nach Weihnachtsstimmung duftet und aussieht. Ich habe hier das erste mal mit Mascapone gearbeitet und war total begeistert von. Mandeln, Marzipan und Apfel harmonieren richtig gut zusammen und so treffen sie sich in diesem kleinen köstlichenTeig:

JulesGugl

Weihnachtsgugl

225g Mehl

100g Zucker

150g Marzipan

150g Mascapone

2 Eier

2 TL Backpulver

3 EL Öl

40g gehackte Mandeln

1 Apfel

1 Prise Salz

Sind so 3-4   kleine Silikonmatten von dergugl.

JulesGugl1

1. Backofen bei 170°C und Ober-/Unterhitze erhitzen.

2. Eier, Zucker, Salz, Öl verquierlen. Rohmarzipan in kleinen Stücken in die Masse geben und die gehackten Mandeln hinzugeben. Mehl, Backpulver, Mascapone zugeben und alles gut verrühren. Den Apfel waschen, klein schneiden und in kleine Würfel schneiden. Die Würfel unter die Masse heben.

3. In eine Muffinblech 12 Papierförmchen legen und diese mit der Masse gleichmässig füllen. Im vorgeheizten Backofen für 20 Minuten backen.

4. Kurz abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.

Minigugl

Ein kleines Stück vom Sommerglück – Hugo im Guglformat

Woran denkt ihr, wenn ihr auf den Sommer zurück blickt? Urlaub, Hitze, Badestrand? Und zum Abkühlen vielleicht einen kühlen Hugo? Wenn ihr das Getränke auch so gerne mögt, wie wir, dann ist das Rezept von unserer heutigen Gastbloggerin Madeleine genau das richtige für euch. Sie hat die kleinen Gugl hugotauglich gemacht und wir können uns vorstellen, dass man ein kleines Stück Sommer schmecken kann, wenn man ihre leckeren Gugl probiert.

Was meint ihr? Wir denken: Nachbacken und dazu einen Hugo trinken! Vielen Dank liebe Madeleine für deinen superleckeren Beitrag. Uns hast du auf jeden Fall ein wenig Urlaubsfeeling geschenkt!

Hallo ihr lieben Backfreunde,

meine Name ist Madeleine, ich bin 38 Jahre jung und komme aus dem schönen Niedersachsen.

Backen war eigentlich nie wirklich meine Leidenschaft, das änderte sich erst mit dem Einbau meiner neuen Küche. Sie ist so wunderschön und hat mich voll in ihren Bann genommen und damit fing alles an. Erst „einfache“ Kuchen, wie Käse- oder Apfelkuchen, die auch sehr lecker waren. Dann machte unsere Kindergärtnerin eine Barbietorte und kurz danach eine Bekannte von mir im Sommer einen Lightning McQueen Torte und ich war begeistert. Ich wusste bis zu dem Tag noch nichtmal, dass man solche Torten zaubern kann 🙂 Und das hat mir dann auch keine Ruhe gelassen. Die Konfirmation meines Neffen stand an und für ihn wollte mir dann was Besonderes überlegen und schuf meine 1. Fondanttorte und somit war es um mich geschehen. Kurz darauf entstand auch meine Backseite auf Facebook unter Madeleines Tortenfarm.  Dann folgte ein Geburtstag nach dem anderen, und immer zauberte ich Fondanttorten, aber das reichte mir nicht, also kamen dann auch noch Muffins, Cupcakes und natürlich die MiniGugls dazu. Ich finde die kleinen Gugl total toll und es gibt so unheimlich viele Rezepte.

Im Sommer habe ich Hugo-Gugls gemacht, einfach köstlich. Das Rezept ist eigentlich für Cupcakes gedacht (die ich auch gemacht hatte), aber ich hatte noch soviel Teig über, dass ich aus dem Rest dann MiniGugls gezaubert habe. Die Backzeit hab ich natürlich verringert und ganz wichtig dabei die Stäbchenprobe.

madeleine

Hier das Rezept

(gefunden bei: http://tassenkuchen-baeckerei.blogspot.de/2012/07/nachtrag-zum-sonntagssu-das-hugo.html)

(die Zutaten reichen für für etwa 14-16 Cupcakes)

Für den Teig:

80 g weiche Butter

120 g Zucker

250 g Mehl

3 TL Backpulver

1 Prise Salz

Abrieb einer unbehandelten Limette

1 EL gehackte Minzeblätter

2 Eier

200 ml Sekt oder Prosecco

140 ml Milch

2 EL + 6 TL Holunderblütensirup

Für das Frosting:

150 g weiche Butter

100 g Frischkäse

100 g gesiebter Puderzucker

2 EL Holunderblütensirup

1 EL Limettensaft

Abrieb einer halben unbehandelten Limette

Für die Deko:

je ein schwarzer Strohhalm

1/2 unbehandelte Limette

grüne Zuckerkristalle

je ein Minzblatt

Zubereitung:

{Teig} Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Butter und Zucker schaumig schlagen. Mehl und Backpulver sieben und mischen. Limettenreste, Salz und gehackte Minze untermischen.

Eier, Sekt, Milch und Sirup verrühren, anschließend abwechselnd mit der Mehlmischung zur Butter-Zucker-Masse geben.

Den Teig in die Förmchen füllen und etwa 20-25 Minuten backen.

Die Muffins nach der Backzeit auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

{Frosting} Die weiche Butter mit dem Puderzucker cremig rühren. Den Holunderblütensirup, den Limettensaft und die Zesten mit der Butter vermischen. Den Frischkäse glatt rühren und vorsichtig mit einem Löffel oder Teigschaber unter die Butter rühren. Nicht schlagen, da die Masse sonst gerinnt und unbrauchbar wird.

Das Frosting auf die ausgekühlten Muffins spritzen und mit einem Strohhalm, einer Limetten-Ecke, einem Minzblatt und den Zuckerkristallen dekorieren. Werden die Cupcakes nicht direkt verzehrt, sollten sie kühl stehen. Fertig!

Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

Liebe Grüße

Madeleine

Minigugl

Eine Harmonie aus Pflaumen und Mandeln verpackt in kleine Guglköstlichkeiten

Seit März bloggen Steffi und ich nun als Little Red Temptations zusammen. Ganz am Anfang waren wir total überrascht, wie groß die Backbloggerwelt ist, wie viele tolle Blogs es gibt und welche wunderbaren Rezepte ständig gepostet werden.

Mit einer der ersten Blogs, der meine Begeisterung geweckt hat ist Stephie, vielen besser bekannt als Meine Küchenschlacht.

Wow! Diese Bilder! dachte ich mir beim ersten Anschauen ihres Blogs. Unglaublich, wie toll sie ihre Backwerke immer in Szene setzt. Und die Ideen selbst. Was da aus einfachen Sachen oft gezaubert wird.

Dass wir Stephie als Gastbloggerin begrüßen dürfen, freut mich deshalb ganz besonders. Denn ihre Seite ist mir sehr ans Herz gewachsen. Und ein paar richtig leckere Gugl hat sie uns auch direkt schon mitgebracht. Lest selbst und schaut auf jeden Fall einmal auf ihrem Blog vorbei!

Neulich bekam ich eine liebe Einladung von Christine von Little red Temptations, Gastblogger zum Thema mini Gugel, auf ihrem und Steffis Blog zu werden. Ich kann, besonders bei so lieben Anfragen, sehr schlecht ablehnen, und warum auch? Mini Gugel sind immer wieder ein hübscher Blickfang auf der Kaffeetafel. Und auch als kleines Geschenk gerne gesehen.

pflaumengugl

Ich backe & koche gerne saisonal wenn es sich ergibt. Daher habe ich mich für meinen Gastbeitrag für Pflaumen-Mandel Gugel entschieden. Mit einem kleinen Schluck Amaretto ( bei uns Alkoholfrei ) werden sie nicht sehr lange unbeachtet bleiben.

Zutatenliste für 18 Mini Gugel

Pflaumen Mus: 500 g Pflaumen, entsteint

30 ml Wasser

25 ml Amaretto

1,5 TL Pflaumenmus Gewürz ( Ich stelle meines selber zusammen aus: 3 EL Zimtpulver, 1 TL Anis gemahlen, je 1/2 TL gemahne Nelke, Kardamon, Muskatblühte, Ingwer, 1/4 TL gem. Sternanis, 1 TL gem. Orangen und Zitronenschale )

Gelierzucker 3:1

pflaumengugl1

Teig: 75 g Pflaumen Mus

20 g feine gemahlene Mandeln

1 g Backpulver

10 g Puderzucker

30 g Mehl

50 g Frischkäse

1 Ei

pflaumengugl4

Zubereitung Pflaumen-Mus: Die Pflaumen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Mit Wasser, Amaretto und dem Gewürz zu einer sehr weichen Masse einköcheln. Mit einem Stabmixer gut zerkleinern. Die Pflaumen abwiegen und nach Packungsanleitung mit dem Gelierzucker einkochen.

pflaumengugl2

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

1. Die Silikonform gut mit einem Pinsel ausbuttern und bemehlen. In den Tiefkühler legen.

2. Das Ei in eine Schüssel geben und aufschlagen. Den Puderzucker dazugeben und weiter mixen. Frischkäse und Pflaumen-Mus hinzugeben und 1 Minuten gut durch rühren. Mehl mit Backpulver und Mandeln sieben und unter die Ei Masse mixen.

3. Die Silikon-Form aus dem Tiefkühler nehmen. Den Teig, am besten mit Hilfe eines Spritzbeutel in die Förmchen füllen. Mit zwei kleinen Klecksen Pflaumen-Mus besetzen und mit einem Zahnstocher verwirbeln.

4. In den Backofen stellen und 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen 5 Minuten abkühlen lassen und dann aus den Förmchen stürzen. Sehr gut auskühlen lassen.  Mit Zimt-Puderzucker bestäuben oder in leicht erwärmtes Pflaumen-Mus kopfüber tauchen. Oder einfach beides zusammen.

pflaumengugl3

Diese kleinen süßen mini Gugel sind mit einem Schwups im Mund, und es ist gar nicht so einfach nicht einen zweiten, dritten und vierten zu naschen. Daher empfehielt es sich, die doppelte Menge zu bac ken. Eure Stephie

pflaumengugl5

Minigugl