Monat: September 2014

{Give Away} Verratet ihr uns euer Lieblingsmärchen?

banner Märchen Hoch(2)Oh, wie freuen wir uns gerade. Die ersten Beiträge zu unserem Märchenevent kommen bei uns an und sind so schön. Was habt ihr tolle Ideen!

Weil wir gerade so begeistert sind, wollen wir ein wenig Freude weitergeben und starten ein Give Away, welches bis Ende September läuft.

Wir verlosen unter allen Teilnehmern, die bis Ende September einen Beitrag einreichen ein tolles Backset von der Firma Städter:

2-DSC_1329

Dabei ist eine Whoopie-Pie-Backmatte, eine sehr leckere Cremezubereitung, ein Macaron-Starter-Set und ein Whoopie-Pie-Starter-Set.

Ausgelost wird per Zufallsgenerator. Den Gewinner geben wir hier bekannt.

Zusätzlich könnt ihr einen 10 €-Gutschein von Rheinbags gewinnen, der ab 15 € Bestellwert gilt.

Diesen Gutschein verlosen wir unter allen, die uns in einem Kommentar ihr Lieblingsmärchen (gerne auch mit kurzer Begründung) verraten. Wer bei fb, twitter etc. den Beitrag teilt, darf sich über ein zweites Los freuen.

Auch hier gilt als Annahmestopp der 30. September.

Zudem haben wir uns für die ersten zehn Beiträge die uns erreichen eine klitzekleine (süße) Überraschung ausgedacht. Süßpost, sozusagen. Aber mehr verraten wir an dieser Stelle nicht.

Wir würden uns also sehr freuen, wenn ihr für unser Event ein wenig die Werbetrommel rührt und noch viel mehr, wenn ihr selbst Zeit und Lust habt, mit einem Beitrag mitzumachen.

Wie das geht, könnt ihr hier noch einmal nachlesen:

Märchenzeit

Wir freuen uns auf eure Ideen und sind gespannt, welche Märchen eure Favoriten sind!

Das Gewinnspiel ist beendet. Und den rheinbags-Gutschein gewonnen hat die Nachtbäckerin. Liebe Elisa, herzlichen Glückwunsch!

Und für die schnellen Beiträge des Septembers haben wir auch eine Gewinnerin ausgelost. Hier hat Eveline Mosbach gewonnen. Auch dir herzlichen Glückwunsch!

{Märchenzeit} Mit Hänsel und Gretel im Wald

Ich freue mich, dass ich euch heute wieder einen Beitrag zu unserem Märchenblogevent vorstellen kann. Märchenzeit – Backen, Vorlesen, Glücklich sein heißt unser Motto.

Anne hat sich eine ganz wundervolle Aktion in diesem Rahmen ausgedacht und was sie und ihr Sohn zusammen mit ihrem Besuch erlebt haben, könnt ihr nun nachlesen. Seid ehrlich, da wäre man doch gerne zu Gast gewesen, oder?

Liebe Anne, an dieser Stelle danke ich dir ganz herzlich, dass du unserer Einladung zur Märchenzeit gefolgt bist.

Hänsel und Gretel

Am Montag war es endlich so weit. Jannik hatte sich schon sehr lange darauf gefreut. Am Sonntag haben wir alles vorbereitet für unseren Märchennachmittag. Zwei Wochen vorher hat der kleine Mann selbständig unseren Gast per Telefon eingeladen. „Hallo Marlene hier ist Jannik! Ich lade Dich zu einem Märchennachmittag bei uns zu Hause ein. Ich freu mich auf Dich!“ Stolz war ich auf den kleinen Mann. Nach dem Anruf haben wir uns ein Märchen ausgesucht. Und am Sonntag vorher unseren Kuchen für das Haus gebacken, denn in unserem Märchen sollte es ein Haus aus Kuchen geben. Dann schmückten wir unsere Wohnzimmertür noch passend dazu. So sah sie aus:

1-Foto1   

Und, welches Märchen wollten wir erzählen?

Genau, Hänsel und Gretel.

Am Montag klingelte es um 15:00 Uhr an unserer Haustür. Jannik war schon ganz aufgeregt und öffnete die Tür. „Hallo Marlene!“ Er konnte es kaum erwarten und führte Marlene zu unserem Kuchenhaus. Dort durfte sich jeder etwas von dem Knusperhäuschen aussuchen. Es gab Kuchen im Glas und gekaufte Brezeln.

 3-Foto2

Rezept von unserem Käsekuchen im Glas mit Kirschen

Für den Boden

200g Mehl

1 gestrichenen Teel. Backpulver

75g Margarine

1 Päckchen Vanillezucker

1 Ei

2 Teel. Backkakao

Für die Käsemasse

500 g Quark

150 g Zucker

3 Eier

1 Päckchen Vanillezucker

etwas Zitrone

200 ml Milch

1 Päckchen Vanillepuddingpulver oder 1 Päckchen Käsekuchen Hilfe

evtl. Sauerkirschen

1. Bodenzutaten zu einem Knetteig verarbeiten. 2/3 des Teigs in ca. 5 Weckgläser (3/4l) verteilen (am besten eine Kugel formen und plattdrücken, dann ins Glas legen)

2. Käsemassezutaten mit einem Mixer verrühren. Dann auf den Teig verteilen. evtl. Sauerkirschen dazu legen.

3. Den Rest des Teigs auf die Käsemasse verteilen.

4. backen bei ca. 175°C ca. 30 – 40 Minuten

abkühlen lassen und kalt servieren.

Jetzt endlich das Märchen.

2-Foto3

Es waren einmal zwei Kinder…

Und danach natürlich das Lied, das mein Sohn voller Stolz sang. Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald…

Und unserem Gast fiel dann gleich auch noch ein, dass es einen Hänsel und Gretel Tanz gab. „Brüderchen komm tanz mit mir…“

Jetzt war aber eine Stärkung notwendig. So dachte ich mir. Aber mein kleiner Küchenheld wollte nun erst noch sein eigenes Knusperhäuschen herstellen.

Knusperhäuschen selber machen

Zutaten:

Jeweils 3 Butterkekse, mit oder ohne Schokolade

Jeweils 1 Marshmallow oder anderer Schokoladewürfel

120 g Staubzucker/Puderzucker

1 EL Zitronensaft

div. Süßigkeiten zum Verzieren (Schokolade, Gummibären, Smarties usw.)

Zubereitung:

Aus dem Staub/Puderzucker und dem Zitronensaft einen Zuckerguss anrühren, er sollte nicht zu dünnflüssig sein. Die Deko bereitstellen.

Ein Butterkeks in die Hand nehmen, etwas Zuckerguss mittig darauf verteilen, den Marshmallow in die Mitte setzen und vorne die Gummibären als „Hausbewohner“ drauf kleben.

Während die „Bodenplatte“ trocknet, können die zwei Dachkekse mit Zuckerguss bestrichen und mit Süßigkeiten beklebt werden.

Wenn alles ein wenig angetrocknet ist, die Bodenplatte am Rand mit Zuckerguss bestreichen, den Dominostein bestreichen und die Dachkekse schräg aufgestellt drauf kleben. Auf den „Giebel“ weiteren Zuckerguss streichen. Wenn der runter rinnt, ist das überhaupt nicht schlimm.

Alles gut trocknen lassen und entweder gleich vernaschen oder – falls es als Mitbringsel gedacht ist – in Klarsichtfolie verpacken, dann bleibt es auch knackig.

Das taten wir dann auch gemeinsam und hatten viel Freude dabei. Wir überlegten auch, wen wir vielleicht auch noch mit so einem kleinen Knusperhäuschen glücklich machen konnten und Jannik machte dann noch eins für seine Patentante Gabi und Marlene eins für ihre Gabi.

5-Foto5

In der Zeit, in der die Häuschen trockneten, machten wir uns über den Kuchen in Gläsern her.

Danach wurden die Dachziegel des Hauses erobert…

Viel zu schnell verging der Nachmittag und Jannik und ich beschlossen, dass wird nur der erste Märchennachmittag gewesen sein, der Zweite wird noch folgen. Es war ein sehr schöner Nachmittag mit unserem lieben Gast Marlene.

4-Foto4

Anmerkung von Christine: Falls ihr auch gerne ein Märchen vorlesen und dazu backen wollt: denkt euch was Feines aus, kramt die Märchenbücher hervor und macht mit! Wir freuen uns auf eure Ideen und sind gespannt, was euch noch einfällt.

{Brombeertörtchen} Und der Grund, warum ich drei Anläufe brauchte, um diesen Post zu schreiben!

DSC_0005

Steffibloggt

Endlich ist es soweit: Ich habe Zeit zum Bloggen gefunden. Was habe ich es vermisst. Jeder, der einen Blog hat wird mich verstehen können.

Wenn man nicht bloggen kann, dann fehlt einem was.

Aber wer unseren Blog regelmäßig verfolgt, weiß, warum ich eine Pause gemacht habe.

Ein weiterer kleiner Küchenhelfer war unterwegs. Und am 04.06.2014 hat er, Matheo, dann das Licht der Welt erblickt und hält die Mama seit dem ganz schön auf Trapp. Essen, Schmusen, Schlafen steht auf dem täglichen Programm und vieles vieles mehr. Aber es ist einfach wunderschön.

Mama sein erfüllt mein ganzen Leben.

DSC_0040

Zum Backen fehlte einfach die Zeit. Aber der Blog wurde ja super weitergeführt.

Hier geht ein ganz ganz großes Lob an Christine. Sie führt den Blog mit so viel Liebe und ist wirklich fleißig (trotz zweier Küchenhelfer). Ich sollte mich schämen 🙂

Danke für dein Verständis, dass meine Babypause so lange gedauert hat.

Hier ein kleines Blümchen nur für dich!

DSC_0046

Nun musste ich mir aber Zeit zum Backen machen und auch hier habe ich gemerkt, dass ich es unheimlich vermisst habe.

Die Taufe stand vor der Tür und ich wollte alles selbst machen oder machen lassen.

Im Laufe, der nächsten Wochen werde ich euch immer wieder am Buffet teilhaben lassen.

Als Erstes habe ich mich endschieden euch mein Brombeertörtchen vorzustellen.

Und so gehts:

Zunächst braucht ihr ca. 250g Brombeeren, am Besten natürlich selbst geerntet. Bei mir hat das Matheos Papa übernommen. Sehr fleißig.

Ansonsten braucht ihr:

– 8 Eier

– 240g Zucker

– 1 Pck Vanillinzucker

– 250g Mehl

– 2TL Backpulver

– 200g Schlagsahne

– 250g Mascarpone

– 50g Zucker (je nach Geschmack)

Und eine 18er Springform. Ich benutze allerdings immer eine Silikonform, weil ich finde, dass die Böden sich darin besser lösen.

DSC_0006

Den Backofen auf 180Grad vorheizen. Die Eier trennen und die Eigelbe mit dem Zucker und dem Vanillinzucker schaumig schlagen.

Mehl und Backpulver mischen und löffelweise zu dem dem Rührgerät in die Eimischung schlagen.

Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig mit einem Teigschaber unter den Teig heben.

Nun teilt ihr den Teig in drei Teile und backt sie jeweils für 20min (Stäbchentest!!).

Die Böden abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Sahne und Zucker steif schlagen und langsam die Mascarpone unterrühren.

Eine Hand voll Brombeeren legt ihr nun zur Deke beiseite.

Die restlichen Beeren mischt ihr mit dem Handrührgerät unter die Sahne.

Sind die Böden abgekühlt, gebt ihr auf den ersten Boden einen Teil der Sahne und legt den zweiten Boden darauf. Auf diesen gebt ihr auch Sahne und legt den Dritten darauf. Nun noch den Kuchen mit der Sahne einkleiden und die restlichen Beeren als Deko drauf.

Fertig ist mein neues Lieblingstörtchen!

Nun noch die Antwort auf die Frage, warum ich drei Anläufe brauchte.

Ein kleiner Küchenhelfer hat viele Bedürfnisse und alle wollten innerhalb der letzten halben Stunde befriedigt werden.

Jetzt ist er glücklich, liegt neben mir und brabbelt vor sich hin.

Das Leben ist schön!

Wir wünschen euch eine schöne Woche.