Kategorie: Verschiedene Dinge

{Give-Away} Buchtipp: Feine FestGugl

Gugl

Vor einigen Wochen habe ich vom südwest-Verlag das Buch Feine FestGugl zum Rezensieren bekommen. Wenn ihr die Kategorien auf dem Blog anschaut, seht ihr ja gleich an der Anzahl der Gugl-Rezepte, dass ich ein Faible für die süßen kleinen Guglhupfe habe.

Und so habe ich mich sehr gefreut, in dem neuesten Band (ich habe sie mittlerweile alle) zu stöbern. Dieses Mal ist keine Silikonform dabei. Stattdessen findet man einige Verpackungen zu Basteln, was ich als Idee (gerade vor Weihnachten) total schön finde.

festgugl

Bevor es mit den Rezepten los geht, findet man neben einem Vorwort auch ein paar Gedanken zur Adventszeit. Das Buch stimmt uns also schon gleich auf Weihnachten ein. Die Rezepte sind unterteilt in die Kategorien:

Das war, das ist, das bleibt

Die wichtigste Zutat: Ideen

Was an Weihnachten leuchtet

Gugl hoch zwei.

Und dahinter verbergen sich wieder unglaublich viele abwechslungsreiche und feine Rezepte. Zudem sind sie alle auch wieder total schön fotografiert und beim Durchschauen möchte man gleich losbacken. Gut, dass Gugl so schön schnell gehen, denn dann kann man auch gleich etwas nachbacken. Und genau das habe ich auch getan.

Ich habe für euch das Rezept „Zweierlei Schoko-Gugl“ gebackt und gleichzeitig auch ein wenig verändert. Irgendwie fällt es mir bei Gugln immer schwer, mich genau ans Rezept zu halten, weil man so vieles variieren kann und man dadurch schnell neue Rezeptideen umsetzen kann.

Gugl 5-DSC_4888 Gugl

Für eine Silikonform braucht ihr:

1 großes Ei

40 g Puderzucker

einige Umdrehungen mit der Vanillemühle

1/2 P. Backpulver

40 g Schlagsahne

80 g Mehl

40 g Kakaopulver

etwas Milch

Für die Deko: einige Blaubeeren, etwas Puderzucker und Spekulatiusganache (ich hatte einen kleinen Rest von diesem Rezept)

Gugl

Gugl

So geht es: (Christines Ruckzuck-Variante)

Ofen auf 200° C Umluft vorheizen.

Alle Zutaten bis auf die für die Deko miteinander verrühren bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.

Diesen in die gefettete Silikonform füllen und für 15 Minuten im Ofen backen.

Gugl abkühlen lassen und aus der Form stürzen.

Auf jeden Gugl einen kleinen Spritzer Spekulatiusganache mit einer kleinen Sterntülle spritzen und mit einer Blaubeere verzieren. Etwas Puderzucker drüber stäuben und fertig.

GIVE-AWAY

Na, wer ja jetzt Lust auf eine Runde Gugl? Ich darf euch ein Buch mit Bastelzubehör „Feine FestGugl“ verlosen. (Danke an den südwest-Verlag)

Ihr wollt das neue Buch haben? Dann verratet mir in einem Kommentar doch einfach, was an Weihnachten bei euch nicht fehlen darf.

Gugl

Das Kleingedruckt:

Mitmachen können alle mit Wohn- oder Versandadresse in Deutschland.

Seid ihr noch nicht 18, braucht ihr die Erlaubnis eurer Eltern.

Aus allen Kommentaren lose ich einen Gewinner aus, der dann von mir per Mail benachrichtigt wird. Kommentiert ihr anonym müsst ihr mir also eure Mailadresse dabei schreiben.

Folgt ihr dem Blog per fb, twitter, instagram, bloglovin? Schreibt es mir, dann gibt es ein Extralos für euch.

Und auch fürs Teilen dürft ihr euch über ein Extralos freuen.

Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, 21. Dezember.

Ich drücke euch die Daumen!

Die süßesten Grüße

Christine

Das Buch gewonnen hat:  Laura!

Hallo Christine—so ein schöner Gewinn—das Buch hätte ich natürlich gerne—also zu Weihnachten gehören—Kerzen—toll Familien Filme im Fernsehen—Kekse backen—Glühwein—Tannenduft–Schnee–jede Menge Weihnachtsmusik im Radio—ach ja und für mich da ich selbständig bin und bis zum 24 für Andere Herschenke einpacke—ganz ganz ganz viel Ruhe und Zeit mit und für die Familie :Laura

Und meine kleinen Schokogugl reiche ich nun auch noch bei einem rockigen X-Mas-Blogevent ein. Auf Rock and Owl findet ihr gerade eine wunderbare Rezeptesammlung von ausgefallen, schrägen bis klassischen Beiträgen. Meine Gugl sind vielleicht nicht der schrägste Beitrag, wurden aber gebackt, während wir dabei fleißig die Ramones hörten. Das rockt!

Xmas rocks quer

{Teatime} Chai-Törtchen, als Tee, als Whoopie und als Cupcake und ein allerfeinstes GIVE-AWAY

Chai-Törtchen

Tea-Time

Es ist der erste Sonntag im Monat und das bedeutet: es ist Tea-Time. Hereinspaziert, bitte nehmt Platz an unserer virtuellen Teetafel. Ilona vom Süßblog und ich haben auch in diesem Monat wieder ein Motto ausgewählt: Chai lautet es und unser Gast ist dieses Mal Andrea von den Backschwestern.

Wir drei haben uns also in die Welt der Gewürze gemacht, denn Chai-Tea zeichnet sich durch sein würziges Aroma aus. Wobei Chai-Tee eigentlich gedoppelt ist. Denn Chai bedeutet in asiatischen Sprachen Tee (das habe ich bon Wikipedia erfahren). Wikipedia hat zum Chai einen wirklich interessanten Artikel und wer sich für Herkunft des Tees und Zusammensetzung interessiert, der kann gleich hier nachlesen.

Spannend finde ich, dass es kein ganz festes Rezept gibt, sondern sehr viele Varianten. Viele Familien haben ein Familienrezept wie sie ihren Chai immer zubereiten. Dadurch ist Chai unglaublich vielfältig was den Geschmack angeht.

Wir haben für euch natürlich nicht nur Tee bereit gestellt. Nein, jede von uns hat auch noch etwas Feines für die Teetafel gebacken.

Bei Ilona findet ihr heute ganz wunderbare Chai-Cupcakes, Andrea hat für euch leckere Whoopies gebacken und von mir gibt es noch ein Chai-Törtchen.

Chai-Törtchen

Und gewinnen könnt ihr chaitastische Preise: Backmischungen und leckere Tees hat das Christkind für euch im Gepäck. Aber dazu später mehr.

Nun bitte ich euch an den Tisch. Ich habe mich mächtig für euch ins Zeug gelegt und bin fast ein wenig traurig, dass nicht in Wirklichkeit gerade der ein oder andere hier bei mir an der Teetafel sitzt.

Hier duftet es gerade so herrlich nach allen möglichen Gewürzen. Ich fühle mich gerade sehr weihnachtlich und bin perfekt auf den zweiten Advent eingestimmt. Das Törtchen schneide ich gleich an und verrate euch aber an dieser Stelle schon einmal das Rezept dafür.

Die Inspiration zu diesem Törtchen habe ich aus dem Buch Törtchenzeit von Sonya Kraus und Jessi Hesseler. Jessi hat ein sehr leckeres Espressotörtchen gemacht, das ich im Herbst einmal gebackt habe und einfach nur toll fand. Dieses Mal habe ich dann am Rezept ein klein wenig gebastelt und es mit Chai aromatisiert.

Chai-Törtchen

Chai-Törtchen

Chai-Törtchen

Zutaten für ein Törtchen mit dem Durchmesser von 16 cm:

240 ml lauwarmer Chai z. B. Chennai Chai von Pure Tea

(ich habe den Chai stark angesetzt und etwas länger ziehen lassen)

90 g Butter

250 g Zucker

3 Eier

20 g Crème fraîche

75 ml Pflanzenöl

1 TL Vanillearoma

300 g Mehl

2 TL Backpulver

Eine Messerspitze Fleur de Sel

½ – 1 TL Chai (Pulver für Chaigetränke zum Aufgießen) und Schokoperlen zur Deko

Für die Füllung

115 g Butter

85 g gute weiße Schokolade

300 g Puderzucker

2 EL Crème fraîche

So geht es:

Kocht den Chai und stellt ihn beiseite, damit er etwas abkühlt. Heizt den Ofen auf 175° C Umluft vor.

Nun verrührt ihr in einer großen Schüssel Butter und Zucker für ca. 3 Minuten miteinander. In die hellgelbe Mischung rührt ihr nacheinander drei Eier ein.

Gebt die Crème fraîche in eine kleine Schüssel, fügt Öl und Vanillearoma hinzu und vermischt alles. Diese Mischung wandert nun in die große Schüssel und wird mit der Butter-Zucker-Eimischung vermengt. Fügt nun Mehl, Salz und Backpulver hinzu und rührt weiter bis ihr einen glatten Teig habt. Nun fügt ihr den Chai in kleinen Mengen hinzu und rührt dabei immer weiter. Der Teig ist sehr flüssig, das muss aber so sein.

Die Mischung wiegt ihr nun in drei Teile ab und backt jeden Boden einzeln in einer gut gefetteten 16er Form (nehmt ihr eine 14er werden die einzelnen Böden höher, bei einer 18er werden sie flacher) für gut 30 Minuten. Macht die Stäbchenprobe.

In dieser Zeit könnt ihr die Füllung vorbereiten:

Dazu schmelzt ihr die Schokolade in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur. Schokolade brennt schnell an: also ständig rühren! Die geschmolzene Schokolade stellt ihr beiseite.

Schlagt in einer Schüssel die Butter hellgelb auf. Sobald die Schokolade abgekühlt ist, hebt ihr diese unter. Auch die Crème fraîche fügt ihr hinzu und verrührt alles gut miteinander.

Nun gebt ihr den Puderzucker hinzu und rührt noch einmal kräftig.

Sind die Böden komplett (!) ausgekühlt, können sie mit Creme dünn bestrichen werden. Dazu verwendet ihr ca. ¼ der Creme. Legt einen Boden auf Backpapier, bestreicht ihn und legt den nächsten Boden darauf, bestreicht auch diesen und legt den oberen Boden darauf.

Mit einer Palette streicht ihr nun einmal Creme um das Törtchen herum. Schön ist es, wenn das nicht ganz deckend ist und die Böden etwas durchscheinen (fand ich beim Originaltörtchen schon so schön).

Die übrige Creme (ca. die Hälfte) füllt ihr nun in einen Spritzbeutel mit einer feingezackten Tülle. Von außen nach innen gebt ihr nun Cremetupfen auf das Törtchen.

Zum Schluss habe ich noch ein paar Schokoperlen zwischen den Tupfen verteilt. Und von einem fertigen Chaipulver habe ich ca. 1 TL mit einem Sieb über das Törtchen gestäubt.

 Chai

      Chai-Törtchen

Chai-Törtchen

Chai-Törtchen

Und weil nicht nur unsere Herzen für Tee schlagen, gibt es zur Zeit auch noch bei Sarah in ihrem Knusperstübchen ein Tee-Event. Knusper o’Clock heißt das Event und da passt dieser Beitrag natürlich sehr gut hinein.

 01_fb_Banner

Doch nun zu unserem Give-Away. Weil Weihnachten nicht mehr weit ist, haben wir in diesem Monat sogar zwei ganz tolle Sponsoren gefunden, die für euch Feines bereit stellen. Backschwester Andrea hat nicht nur an unserer Teetafel Platz genommen, nein sie hat auch noch ein Gastgeschenk für euch mitgebracht. Drei mal drei Backmischungen könnt ihr jeweils bei Ilona und mir gewinnen. Ich selbst habe ja schon eine Backmischung für Biskuit ausprobiert und war sehr begeistert: Klick. Der Shop der Backschwestern wächst zur Zeit stetig, schaut doch mal vorbei! Klick.

Verpackung-Chai-Muffins-500x722

Und insgesamt 10 x 100g Chennai Chai  stellt uns Pure Tea zum Verlosen zur Verfügung. Auf jedem Blog gibt es fünf zu gewinnen.

Was ihr tun müsst? Erzählt uns doch, ob ihr schon Erfahrung mit Chai gemacht habt. Mögt ihr ihn? Habt ihr schon mal damit gebackt? Ihr könnt eure Chancen zu gewinnen verdoppeln indem ihr auf unseren beiden Blogs kommentiert, gewinnen könnt ihr aber jeweils nur einmal. Wir drücken euch fest die Daumen!

chai-tee1

Pure Tea kann ich euchübrigens einfach nur ans Herz legen. Ich habe die Tees vor einigen Monaten entdeckt (kleiner Tipp: es gibt tolle Probiersortimente. Da bekommt ihr ganz  viele Sorten in kleinen Größen und könnt euch ganz toll einmal durchprobieren). Und auch Geschenkboxen sind gerade so kurz vor Weihnachten bestimmt ein tolles Geschenk für Teeliebhaber! Der Name ist Programm: die Tees sind wirklich geschmacklich sehr rein und sehr aromatisch. Dazu sind die Beschreibungen zu den einzelnen Tees auch sehr genau. Stöbert euch doch einfach einmal durch: Klick.

Ganz liebe Grüße

Christine

Ach ja: auch wenn wir von unseren Kooperationspartnern Produkte zum Testen und Verlosen bekommen: meine Meinung ist immer 100% meine eigene und ist absolut nicht beeinflusst.

Die Gewinner sind:

Drei mal drei Backmischungen haben gewonnen:

Mellys Backstube

Brotzeitliebe

und Sabine Riemann

Die Chai-Tees von Pure Tea gehen an:

Stefanie/Crazy Backfee

Sabrina

Thomas Staab

Nachtbäckerin

und Sharon

Herzlichen Glückwunsch. Bitte teilt uns eure Adressen mit: christine_sinnwell@web.de

teatime5

Was für ein Törtchen! Der Chai verleiht dem Chai-Törtchen einen ganz besonderen Geschmack

Merken

Merken

{Pralinenwoche} Heute mit einem Buchtipp: Praline & Konfekt

pralinenundkonfekt Nun haben meine Gastblogger und ich euch in den letzten Tagen ja schon ein paar feine Pralinen vorgestellt. Und vielleicht ist der ein oder andere von euch nun in Versuchung geraten, auch einmal Pralinen selbst machen zu wollen.

Ich selbst habe mich in den vergangenen Monaten durch manches Pralinenbuch gelesen. Da habe ich ein paar ganz tolle Bücher im Bücherregal, die alle nach und nach auch hier vorgestellt werden.

In meinen Pralinenkursen habe ich auch immer ein wenig Literatur dabei, damit die Teilnehmer einen Überblick gewinnen können, was sie auf dem Büchermarkt zum Thema finden. Und was die Teilnehmerinnen dort besonders oft greifen, ist das kleine Büchlein „Pralinen & Konfekt“ aus der Reihe GU Küchenratgeber. Deshalb dachte ich, dass ich mit diesem Buch einfach einmal den Anfang mache. Ich habe mir das Buch in einem Set gekauft, in dem direkt auch schon drei Pralinengabeln und Papierförmchen dabei waren (finde ich übrigens auch eine schöne Idee für Weihnachten).

Das Buch besteht aus 64 Seiten und diese sind tatsächlich randvoll mit tollen und sehr abwechslungsreichen Rezepten und auch vielen Tipps.

Sehr gut beschrieben ist wie ihr Schokolade richtig temperiert. Das ist ja das A und O, wenn ihr mit Schokolade arbeitet und gerade bei der Pralinenherstellung eine absolute Grundlage. Auch hier kann ich mich wieder auf meine Kurse berufen: das Temperieren von Schokolade hat alle meine Teilnehmer sehr interessiert.

Die Autorin Karin Ebelsberger hat gleich zu Beginn ein paar Erfolgstipps zusammengestellt, die in kurzer Form zeigen, worauf man generell beim Pralinen machen achten sollte. Eine kurze Geschichte zur Karriere der Praline folgt am Anfang ebenso wie die Erklärung der wichtigsten Küchenutensilien.

Dann kommt das Herzstück: die Rezeptauswahl. Unterteilt sind die Rezepte in die Kategorien: Fruchtige Verführung, Würzig und fein, Mit Schuss und Kaffee sowie Nussig und knusprig. Am Ende gibt es zudem noch einige sehr süße Ideen, was man mit Resten machen kann wenn man z. B. Ganache oder Kuvertüre übrig hat. Das fand ich klasse.

Ich habe schon manche Praline ausprobiert und finde die Beschreibung der Rezepte sehr gut. Ihr findet immer die Auflistung der Zutaten, die benötigten Arbeitsutensilien sowie die Menge und Arbeitszeit aufgelistet. Das macht die Vorbereitung sehr einfach.

Schritt für Schritt seht ihr dann, wie das Rezept funktioniert.

Dabei sind einfache, exotische, auch etwas aufwendigere Pralinen vertreten. Kurz: gerade für Neueinsteiger ins Thema bietet das Buch den perfekten Einstieg.

Ich würde es tatsächlich als erstes Grundlagenbuch immer empfehlen. Die Grundidee zur Teepraline, die ich euch bei der Tea-Time im November mitgebracht habe, stammt z. B. aus diesem Buch.

teepralinen

Wenn ich Sternchen vergeben würde, dann bekäme dieses Buch tatsächlich fünf von fünf.

Habt ihr selbst denn Bücher zum Thema Pralinen in euren Schränken? Und wenn ja, gibt es da einen Favoriten aus dem ihr gerne Rezepte verwendet?

Die süßesten Grüße

Christine

 

Schokokuss und Zuckergruß – Runde 1 und eine lustige Tauschaktion

1-oktober144

Seit einigen Tagen möchte ich euch nun schon von der ersten Tauschrunde von Schokokuss und Zuckergruß erzählen. Ich war ja immer Feuer und Flamme, wenn es bei PAMK darum ging, anderen eine Freude mit selbstgemachten Köstlichkeiten zu bereiten. Und ich hätte glatt ein Tränchen vergießen können, als die drei Mädels das Ende der wundervollen Aktion verkündet haben.

Nachdem ich erst einmal eine ganze Weile getrauert habe, kam dann ein Gedanke in mir auf. Warum nicht etwas Neues ins Leben rufen. Eine Aktion die dem selben Schema folgt und ebenfalls wieder möglichst viel Freude bereiten soll. Mit Melina von Melina´s süßes Leben hatte ich eine Bloggerin gefunden, die direkt meine Begeisterung geteilt hat und so fingen wir über what´s app einen regen Ideenaustausch an. Melina hat mir ja schon viele Logos gebastelt und ich wusste, wenn wir die Aktion gemeinsam angehen, dann werden wir schon rein optisch richtig schöne Logos etc haben.

Die Texte wurden nach und nach in der Zeit des Mittagsschlaf von Klein-Julian geschrieben und unsere wunderbare dritte Mitstreiterin Frau B. brachte das technische Know-How mit und programmierte unsere Texte und Ideen zu unserer Seite.

Wow und was waren wir stolz, als wir die ersten Anmeldungen bekommen haben. Wir waren also nicht alleine mit dem Bedürfnis ein wenig Freude in die Welt zu verschicken. Voller Spannung wartete ich also auf die Adresse mit meiner Tauschpartnerin. Denn das ist doch ein besonders spannender Moment: zu schauen, wen man zugelost bekommt.

Tja, was soll ich sagen. Mir stand der Mund erst einmal ein Weilchen offen als ich meine Tauschpartnerin erfahren habe: Steffi. Meine Freundin und zweite Little red Temptations. Nee, oder?

Doch!

Wir haben beide so gelacht. Und konnten unsere Pakete persönlich austauschen (Portokosten gespart) und natürlich wussten wir beide auch ohne Formular was der einzelne von uns mag oder nicht (für Steffi niemals Kokos).

Diese Runde wird mir also in einer ganz besonderen Erinnerung bleiben. Und nun zeige ich euch, was Steffi von mir bekommen hat. Auf dem Bild nicht zu sehen (dank frühmorgendlicher Verpeilung beim Fotos machen) ist ein Gartenkräutertee für den das Backfräulein und ich im Spätsommer Kräuter gepflückt, getrocknet und dann eingetütet haben. Darin enthalten: Rosenblätter, verschiedene Minze- und Melissesorten, Ysop, Waldmeister.

4-DSC_4432

Dazu kam dann reichlich Schokolade:

Trinkschokolade mit kleinen Mini-Marshmallows und bestäubt mit Glitzerpulver

Bruchschokolade à la Backfräulein

2-DSC_4427

Karamell-Cookies

Birnen-Minigugl

und die weltbeste Traubenmarmelade mit Trauben aus dem eigenen Garten (Heiligtum meines Mannes, der irgendwann einmal eigenen Wein daraus herstellen möchte).

Das Rezept für die Traubenmarmelade habe ich euch bereits im vergangenen Jahr gepostet: Klick.

Die übrigen Rezepte werde ich euch nach und nach posten.

Steffis Paket war für mich auch der Wahnsinn. Aber das schreibt sie euch am besten selbst. Meinen Favoriten verrate ich euch allerdings schon einmal: Apfel-Walnuss-Cookies und dann gab es noch einen soooo tollen Becher!

Und an diejenigen, die bei unserer ersten Tauschrunde dabei waren: ihr macht mich so glücklich! In den vergangenen Wochen habe ich so viele eurer Beiträge gelesen und war ganz oft verzaubert von der Liebe, mit der ihr Pakete versendet habt. Unglaublich!

Ganz oft ist mir so warm ums Herz geworden beim Lesen.

Schon jetzt freue ich mich wie eine Schneekönigin auf Runde Zwei, die in wenigen Wochen starten wird.

Die süßesten Grüße

Christine

{Süßes und nix Saures} – ein feines Schokoladen-Blitz-Give-Away

chocri

Ihr liebt Schokolade? So richtig?

Ich bin ein kleiner Schokojunkie. Das gebe ich gerne zu. Ich essen zwar nicht die riesen Mengen. Aber ich genieße das zarte Schmelzen auf der Zunge. Die Geschmacksvielfalt. Ob Schokotafel, Kakao, Kuchen, Törtchen oder Dessert: Schokolade ist mir eigentlich in jeder Form willkommen.

Und ich bin mir sicher, ganz viele von euch sind ebenfalls dem braunen Gold der Inkas verfallen. Und genau für diejenigen habe ich heute ein sehr feines Give-Away. Ich habe nämlich eine ganz besondere Schokolade für euch im Angebot.

Eine ganz individuelle und wunderbare Tafel: Little red Temptation habe ich sie genannt (ja, ich weiß wahnsinnig kreativ war ich dabei nicht, aber es ist nun auch einfach die Schokolade für den Blog und da passt es einfach) und von chocri habe ich sie bekommen.

Kennt ihr chocri? Ich habe das Unternehmen auf einem anderen Blog gesehen der sich eine individuelle Tafel zusammen stellen durfte. Das hat mich neugierig gemacht und ich habe mich ein wenig auf der Seite eingelesen. Was mich sehr begeistert hat, war das soziale Engagement der Firma an der Elfenbeinküste.

Gerade hatte ich mit meiner Lese- und Schreibwerkstatt ein Projekt an der Elfenbeinküste ins Leben gerufen und dort einen Partnerleseclub gefunden, der von dem engagierten Lehrer Olivier mit viel Liebe und Begeisterung betrieben wird.

Und da dachte ich mir, wie toll es für meine kleinen Leseratten wäre, wenn sie sich alle eine Tafel Schokolade zusammenstellen dürften. So quasi als Einstieg in das Thema Afrika und Elfenbeinküste. Denn die Elfenbeinküste ist einer der größten (wenn nicht sogar der größte) Produzent von Kakaobohnen.

Denn das ist das Besondere bei chocri. Ihr könnt euch eure Wunschtafel anfertigen lassen. Aus tausenden Kombinationsmöglichkeiten sucht ihr euch eure ganz individuelle Sorte aus. Das macht zum einen viel Spaß und zum anderen ist es auch ein besonderes Geschenk. Zudem sind die Zutaten alle sehr hochwertig. Die Idee finde ich ganz großartig.

Also hatte ich bei chocri nachgefragt, ob sie sich eine kleine Kooperation vorstellen könnten mit meiner Lese- und Schreibwerkstatt und dem Blog. Die Antwort übertraf meine Erwartungen dann bei weitem. Nicht nur, dass ich mir eine Blogschokolade aussuchen durfte, nein, für die Kinder bekam ich einen 50%-Code. So durfte sich dann tatsächlich jedes Gruppenmitglied eine Tafel basteln und ich kann euch gar nicht sagen, was für eine Freude das war. Die waren alle so begeistert. Die anderen 50% hat die Lese- und Schreibwerkstatt übernommen, so dass sich jedes Kind eine so einzigartige Schokolade leisten konnte.

Und der Einstieg ins Thema war wohl die süßeste Aktion, die man sich denken kann. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bedanken, für diese wundervolle Geste.

Ich selbst habe mir dann diese wunderbare Tafel mit Namen Little red Temptation ausgedacht. Die weiße Schokolade ist mit Echtgoldpulver, Knisterpops im Schokomantel, Haselnusskrokant, Bourbon-Vanille, Himbeeren und Esspapierherzen belegt.

chocri

Klingt gut? Schmeckt toll!

Und weil mein Kleiner mich in diesem Jahr doch sehr beschäftigt (vor allem nachts), habe ich kleiner Schusel sie seit einem halben Jahr hier für euch liegen. Schön kühl im Keller, damit sie frisch bleibt und dann komplett vergessen wird. Ja, ich schäme mich gerade ein wenig, denn nun neigt sich die Haltbarkeit dem Ende zu und deshalb haue ich sie jetzt auch ganz schnell an euch raus bevor sie abgelaufen ist. Lecker ist sie nämlich nach wie vor. Das weiß ich, weil ich eine gerade am Vernaschen bin, während ich diesen Beitrag für euch schreibe. Drei Tafeln habe ich nun noch für euch.

Verratet mir doch bis zum 02.11.2014 was eure Lieblingsschokolade ist und schon seit ihr im Lostopf drin. Mitmachen kann jeder mit deutschem Wohnort oder deutscher Postadresse. 18 Jahre müsst ihr alt sein oder die Erlaubnis eurer Eltern haben. Teilt ihr den Beitrag bei fb, twitter, etc. gibt es gleich noch ein Extralos dazu. Den Gewinner benachrichtige ich per Mail. Kommentiert ihr anonym brauche ich im Kommentar also eure Mailadresse.

Und nun werde ich mir noch ein Stückchen von meiner Tafel abbrechen, denn die habe ich ebenfalls im Keller vergessen und so hat sie bis jetzt überlebt. Mein Backfräulein hat ihre Tafel übrigens „Prinzessinenglück“ genannt und sie hat es richtig gemacht. Die Tafel war innerhalb von zwei Tagen gegessen.

Die süßesten Grüße

Christine

Und die Gewinner sind: Tortenwelt Viersen, Tatjana Schnug und Becky: herzlichen Glückwunsch euch dreien!