Schlagwort: herzhaft

{Teatime} Ab ins Freie! Picknickzeit!

Kräutercookies

Summertime – Teatime!?

Bei Mitte 30° C einen Beitrag über Tee zu schreiben bringt den ein oder anderen vielleicht gerade zum Schwitzen. Keine Angst! Cool bleiben und das im wahrsten Sinne. Denn diesen Monat widmen Ilona vom süßblog und ich uns dem herrlich erfrischenden Eistee. Unser Motto lautet: Picknickzeit und Eistee.

Kräutercookies

Dazu hat sich jede von uns etwas Kulinarisches einfallen lassen und zudem einen kühlen Eistee kredenzt. Solltet ihr also einen Snack für unterwegs suchen, dann seid ihr bei uns genau richtig.

Ganz stolz bin ich ja auch meinen Kräutergarten. Da wächst eine reiche Auswahl an Küchenkräutern, Tees und vieles mehr. Als ich mir überlegt habe, was ich euch auf der Picknickdecke servieren möchte, sass ich gerade im Garten und mein Blick fiel auf die vielen Kräuter. Im Sommer liegt ein Duft in der Luft, der mich direkt in südliche Länder reisen lässt (zumindest in meinen Gedanken).

Kräutercookies

So kam ich auf die Idee, Kräutercookies für euch zu backen. Die sind so wunderbar schnell im Mund verschwunden und bis auf ein paar Krümel machen sie auch keine Schweinerei. Also genau das Richtige für unterwegs oder abends bei einem Glas Rotwein (der Mann) oder einem Glas Eistee (ich). Zudem kann man das Rezept unglaublich leicht variieren und kann ihm damit geschmacklich feine neue Akzente setzen.

Kräuter-Cookies

Kräutercookies

Für ca. 16 Cookies braucht ihr:

140 g Gruyère

130 g Butter

210 g Mehl

140 g Schmand

1 Prise Meersalz

1-2 TL Sesamkörner

1 Bund Gartenkräuter (z.B. Thymian, Oregano, Rosmarin)

Kräutercookies

So geht es:

Schlagt die Butter schön cremig auf. Gebt den Käse, die Gewürze und den Schmand hinzu und rührt alles noch einmal gut mit dem Handmixer durch.

Nun hebt ihr das Mehl unter. Zum Schluss fügt ihr die kleingeschnittenen Kräuter hinzu.

Aus der Teigmasse formt ihr nun ca. 16 kleine Teigkugeln und legt sie mit etwas Abstand auf ein bis zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche. Drückt die Kugeln etwas flach.

Backt sie für ca. 15 Minuten im auf 180° C vorgeheizten Backofen.

Abkühlen lassen.

Varianten:

Den Schmand könnt ihr durch  Magerquark ersetzen.

Schinkenwürfel, Oliven oder getrocknete Tomaten verleihen den Cookies ebenfalls einen feinen Geschmack.

Kräutercookies

Doch ich habe euch ja nicht nur Cookies versprochen. Ich will euch ja auch mit Eistee erfrischen.

Den mach ich mir im Sommer immer selbst, ebenfalls mit Zutaten aus dem Kräutergarten. Ich habe unzählige Sorten Minze und Melisse. Mit Backfräulein, Bastelbub sowie Schere und einem kleinen Korb machen wir einen Rundgang durch die Kräuter. Das Backfräulein darf schneiden, der Bub darf die Kräuter ins Körbchen legen und ich darf bestimmen, welche Kräuter geschnitten werden. Danach übergießen wir die Kräuter mit heißem Wasser und lassen sie zwanzig Minuten abgedeckt ziehen und seihen sie dann ab. Oft geben wir auch noch Scheiben von einer Biozitrone hinzu. Dann wird es noch frischer. Der Tee kommt (am Besten über Nacht) in den Kühlschrank wo er dann abkühlen kann.

Auch Eiswürfel machen wir oft aus dem Sud und frieren in die Eiswürfel ebenfalls kleine Minz- und Melissenblätter ein. Das sieht dann im Glas auch direkt wieder besonders schön aus.

Doch wer nicht die Zeit und Muße hat, sich seinen Eistee selbst zu machen, dem kann ich auch noch zwei Tipps geben.

Zum Einen haben wir in diesem Monat wieder einen wirklich tollen Sponsor für euch gefunden, er uns ein tolles Teepaket für euch zur Verfügung stellt. shu yao teekultur heißt er und ich glaube, dass sich für Teefreunde ein Besuch auf der Seite auf jeden Fall lohnen wird. Schaut euch den Teamaker an! Ist der schick?

Und genau diesen dürfen Ilona und ich jeweils einmal an einen von euch verlosen und dazu gibt es noch zwei Eisteemischungen. Um zu gewinnen müsst ihr uns folgende Frage in einem Kommentar beantworten:

Was darf bei euch bei einem Picknick auf keinen Fall fehlen? Blogger dürfen gerne auch passende Beiträge verlinken.

Wie immer gilt: Mitmachen können alle, die eine deutsche Versandadresse haben und mindestens 18 Jahre alt sind. Am Samstag vor der nächsten Teatime (die ja immer am 1. Sonntag im Monat ist) losen wir den Gewinner aus. Shu Yao schickt die Gewinne dann direkt zu euch.

Doch ich habe euch ja noch einen weiteren Eistee-Tipp versprochen. Vor einigen Wochen haben wir euch ja im Rahmen der Teatime 5 Cups of Tea vorgestellt. Und auch dort findet ihr gerade ein paar tolle Inspirationen um Eistee herzustellen, fertige Mischungen die sich für Eistee eignen oder Rezepte. Also schaut doch auch gerne noch einmal bei den Jungs vorbei.

Und nun husche ich schnell wieder in ein schattiges Gartenplätzchen.

Die süßesten Grüße

Christine

Cookie-Event – Die Zusammenfassung

Banner Cookie Event

Mädels, was musstet ihr warten! Ihr habt es wahrscheinlich auf unserem Blog gesehen: so ruhig war es bei uns noch nie. Die letzten Wochen waren turbulent und ich habe es kaum an den PC geschafft. Deshalb erst einmal eine große Entschuldigung, dass ihr so lange warten musstet.

Man macht sich ja vorab als Teilnehmer so manchen Gedanken zu seinem Beitrag, gestaltet diesen liebevoll und dann möchte man ja auch wissen, wie es weitergeht.

Nun gilt es: alle Teilnehmerinnen haben nun bis zum 27. Mai Zeit um abzustimmen. Und das geht so: jeder Beitrag hat eine Nummer. Ihr nennt uns eure Nummer, dann die drei Nummern eurer Favoriten (euch selbst könnt ihr natürlich nicht wählen) und dann werden die Gewinner ermittelt. Nur wer abstimmt, kann auch gewertet werden.

Und hier sind (in der Reihenfolge der Kommentare) unsere Cookie-Beiträge:

1. Sabrina von Sabrinas Platz: Sabrina hat für euch würzige Apfel-Cashew-Cookies zubereitet.

cookie_Sabrina

2. Becky von Cooking around the world: Beckys Beitrag ist ein ganz schokoladiger – es gibt Chocolate Chip Cookies und das gleich in vier Varianten.

cookiesBecky

3: Ilse von Ilse blogt: Ilse hat Apfel-Haselnuss-Schoko-Cookies für unser Cookie-Event gezaubert.

cookiesIlse

4. Martina von Hey iss mich: Martina hat ihre Cookies als Cake-Pops getarnt. Bei ihr gibt es Schoko-HImbeer-Cookies im Cake-Pop-Look.

cookiesMartina

5. Maren von MaLus Köstlichkeiten: Marens Beitrag sind Choco-Peanut-Cookies die sie als Ostereier geformt hat.

cookieMaren

6. Ina von Ina isst: Der nächste Beitrag zeigt, dass Cookies auch in herzhafter Variante verführen können. Es gibt Parmesan-Cookies mit Sesam und Leinsamen bei Ina.

cookiesIna

7. Tina von Lecker und Co: Häschen-Cookies haben wir für euch auch im Angebot. Mit Schokolade und Karotte hat Tina ihre Cookie-Variante verfeinert.

cookiesTina

8. Lisa von Das Essperiment: Ohne Zuckerzusatz kommt der nächste Beitrag aus. Lisa hat für euch Apple-Pie-Cookies.

cookiesLisa

9. Elli von Nachtbacken: Weiße Schokocookie-Sandwichs gibt es bei der Nachtbäckerin Elli zum Vernaschen.

cookieElli

10. Ilona vom Süßblog: Walnuss-Weiße Schoko-Cookies hat Ilona für euch in ihrer Küche erfunden.

cookiesIlona

11. Hanna alias Fräulein Selbstgemacht: Himbeercookies mit Cashews findet ihr beim Fräulein Selbstgemacht.

cookiesHanna

12. Alexandra alias SchokoladenFee: Noch eine herzhafte Variante schenkt uns Alexandra. Bei ihr gibt es Ziegenkäse-Sesam-Cookies.

cookiesAlexandra

13. Rea von Milchkaffee: Zum Schluss noch ein süßer Beitrag von Rea. Sie hat für euch Schoko-Kokos-Cookies.

cookiesRea

14. Sarah von Hefte raus Backen: Sarah hat Himbeer-Milchreis-Cookies mit Schokolade für euch.

cookiesSarah

Na, was sagt ihr? Sind das nicht unglaublich tolle Cookie-Rezepte geworden? Ich bin hin und weg und habe das ein oder andere Rezept schon zum Nachbacken abgespeichert. Und ehrlich gesagt bin ich gerade ziemlich froh, dass ich mich nicht entscheiden muss. Das dürft ihr nun tun.

Ich bin gespannt auf das Ergebnis des Votings.

Doch vorab möchte ich euch noch einmal vielen Dank sagen. Zu sehen, dass die Idee des Events durch euch aufgegriffen wurde und so vielfältig umgesetzt wurde, hat  mich sehr gefreut. Und danke auch für eure Geduld bis die Zusammenfassung nun endlich stand.

Süße Grüße

Christine

{Vier gewinnt} Herzhafte Cookies mit Serranoschinken

CookiesHerzhafte Cookies für das Cookie-Event

Was bin ich froh, dass wir das Cookie-Event verlängert haben. Der März war so vollgepackt mit Aktionen, Terminen und Veranstaltungen, dass das Event doch einfach so nebenher an mir vorbei gerauscht ist.

Dabei wollte ich doch selbst auch die ein oder andere Vier-gewinnt-Idee einbringen. Doch bis zum 19.04. könnt ihr jetzt noch dabei sein und ich bin es nun auch (natürlich außer Konkurenz). Ich muss gestehen, dass es mir total viel Freude gemacht hat, ein Grundrezept zu verändern und auch zu sehen, was ihr alles aus den Rezepten schon gezaubert habt. Ich war am Staunen, was da für tolle Ideen bei uns eingegangen sind.

2-DSC_6275

Mein Mann ist zu meinem Unglück ja kein großer Süßesser (und das bei einer Frau die sooo gern Kuchen backt), aber mit diesen Cookies habe ich ihn dann in totale Begeisterung versetzen können. Denn die Cookies sind herzhaft und das entspricht seinem Knabbergeschmack dann doch eher. Herzhafte Cookies gehen immer, habe ich nun gelernt.

Und ich kann euch sagen, dass bereits beim Backen ein so leckerer Geruch durch das Haus geweht ist, dass wir die Cookies kaum auskühlen gelassen haben um sie direkt zu probieren.

Cookies

Cookies

Einzig das Backfräulein war sehr enttäuscht und ich musste versprechen, dass die nächsten Cookies wieder süß werden. „Mama, Cookies sollen nicht nach Käse schmecken, die sollen schokoladig sein. Dann freuen sich die Kinder.“ Nach dieser Belehrung weiß ich nun, wo die letzten Schokoladennikoläuse  hin gehen jetzt wo die Schoko-Osterhasen schon ins Haus kommen: in den Cookieteig.

Doch wenn ihr euch für eine nichtsüße Cookievariante begeistern lassen wollt, dann habe ich hier das Rezept für euch:

Herzhafte Cookies mit Käse und mit Serranoschinken

Cookies

Für ca. 16 Cookies braucht ihr:

140 g Gruyère

130 g Butter

210 g Mehl

140 g Quark

1 Prise Meersalz

1-2 TL Sesamkörner

1 Prise gemahlener Kümmel

30 g fein geschnittener Serranoschinken

Cookies

Für den Dipp:

200 g Schmand

1 EL Sesamkörner

40 g Serranoschinken

Salz oder mediterrane Kräuter (z.B. Alnatura)

Cookies

So geht es:

Schlagt die Butter schön cremig auf. Gebt den Käse, die Gewürze und den Quark hinzu und rührt alles noch einmal gut mit dem Handmixer durch.

Nun hebt ihr das Mehl unter. Zum Schluss fügt ihr den kleingeschnittenen Schinken hinzu.

Aus der Teigmasse formt ihr nun ca. 16 kleine Teigkugeln und legt sie mit etwas Abstand auf ein bis zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche. Drückt die Kugeln etwas flach.

Backt sie für ca. 15 Minuten im auf 180° C vorgeheizten Backofen.

Abkühlen lassen.

Für den Dipp:

Verrührt alle Zutaten für den Dipp miteinander, schmeckt ihn mit den Gewürzen ab und gebt auf jeden Cookie einen Klecks Dipp. Besonders schön gelingt das mit einer Tülle, ihr könnt aber auch einfach mit dem Eßlöffeln auf jeden Cookie einen Klecks setzen.

Tipps: Den Schinken kann man vorher auch anrösten und abkühlen lassen. Das verstärkt den Geschmack.

Ein klein wenig Schinken kann man aufheben und zum Schluss auf den Dipp dekorieren.

Süße Grüße und vielleicht hat ja der ein oder andere von euch nun noch Lust bekommen, bei unserem Cookie-Event dabei zu sein! Wir würde uns sehr freuen!

Christine

Merken

Mediterrane Cookies mit Gruyère-Käse, Chorizo und Oliven

Cookie-Wochen

Zugegeben, es sind nicht die schönsten Fotos, die ich in der letzten Zeit gemacht habe. Aber der erste Eindruck täuscht ja eben auch oft und wenn ich ehrlich bin: wie wahnsinnig lecker diese Cookies schmecken, hätte ich eh nicht aufs Foto bekommen.

1-DSC_1838

Neugierig? Das Grundrezept für die Käsecookies habe ich aus dem Buch „Cookies“, das ich euch hier vorgestellt habe und das ihr bei uns zur Zeit ja auch einmal gewinnen könnt. Schon beim ersten Durchblättern ist mir diese herzhafte Variante aufgefallen und ich dachte, dass ich sie unbedingt demnächst einmal ausprobieren musste.

Gestern habe ich eine Bücherparty veranstaltet (dazu erzähl ich euch ein anderes Mal mehr), und mit dieser kleinen Party war auch direkt schon ein Grund gefunden, das Rezept auszuprobieren.

Ich habe es ein klein wenig verändert und noch Oliven und Chorizo in das Grundrezept eingearbeitet. Außerdem habe ich von Alnatura dieses mediterrane Gewürzsalz verwendet, was sehr fein zu dem Grundgeschmack passt.

Und auch dieses Cookierezept ist wieder ratzifatzi gemacht. Allerdings sind die Cookies auch genau so schnell wieder gegessen. Das ist auch der Grund für die nicht ganz so schönen Fotos. Denn nachdem ich im Vorfeld keine Zeit hatte, Fotos zu machen, habe ich die zwei kümmerlichen Cookies genommen, die übrig waren und kaum hatte ich sie vor der Linse, wollten sie auch schon direkt von mir gegessen werden.

Na, Lust bekommen? Dann verrate ich euch nun das Rezept für 16 mediterrane Cookies mit denen ihr euch ein Stück Süden in die Wohnung zaubern könnt. Die Cookies schmecken kalt schon sehr lecker, wenn ihr sie aber ofenfrisch esst, dann ist das ein wahres Geschmackserlebnis im Mund!

Mediterrane Cookies mit Gruyère-Käse, Chorizo und Oliven

2-DSC_1839

Ihr braucht:

140 g Gruyère-Käse, gerieben

130 g Butter

210 g Mehl

140 g Quark

1 große Prise Fleur de Sel (oder Meersalz)

1 Teelöffel Sesam

ca. 8 Oliven, entsteint

4 Scheiben Chorizo

einige Umdrehungen mit der Gewürzmühle (s.o.)

So geht es:

Heizt den Ofen auf 180° C vor und legt zwei Bleche mit Backpapier aus.

Gebt alle Zutaten in eine Schüssel und verknetet alles ordentlich miteinander.

Nun mehlt ihr euch leicht die Hände ein und formt 16 kleine Kugeln aus dem Teig.

Diese legt ihr mit etwas Abstand auf die Bleche und drückt sie schön flach.

Backt die Cookies im unteren Drittel des Backofens für ca. 15 Minuten.

Lasst sie ein wenig abkühlen.

Fertig!

Süße Grüße

Christine

Cookie

 

Ein Mittel gegen die Schneckenplage: Aufessen! Zumindest wenn es Pizzaschnecken sind

   Pizzaschnecken

Heute habe ich etwas aus der Kategorie „Blitzschnell und kinderleicht“ für euch. Pizzaschnecken.

Ein wenig erinnern sie mich an den Urlaub, denn mit dem darüber gestreuten Rosmarin, dem Fleur de sel und der Bruschettafüllung sind sie wunderbar mediterran und da die warmen Südländer ja in den letzten Jahren zumeist unser Urlaubsdomizil waren, träume ich mich beim Essen ein wenig zurück nach Mallorca.

Auf eine Finca bei angenehmen Temperaturen, sonnenverwöhnte Haut (habe ich schon erwähnt, dass es bei uns regnet und donnerst, während ich diesen Beitrag schreibe?), wilder Rosmarin der um die Finca herum wächst, ein Pool nur für uns…

Ach, ich bekomme gerade akutes Fernweh und freue mich, dass die nächste Reise schon gebucht ist. Bis dahin gönne ich mir noch ein paar mediterrane Pizzaschnecken und verdränge die Schneckenplage im heimischen Garten. Mit zwei kleinen Kindern kommt der Garten in diesem Jahr eh etwas zu kurz. Ein paar abgefressene Pflanzen fallen da gar nicht mehr so ins Gewicht. Wenn die Schnecken jedoch das Unkraut fressen würden oder sogar den wild wachsenden Rasen ein wenig abmähen würden, dann wären sie mir trotz Schleimspur direkt schon ein wenig sympathischer.

Pizzaschnecken

Aber bevor ich hier so ganz fies abschweife, verrate ich euch jetzt gleich mal das Rezept für diese leckeren Teilchen. Vielleicht bringen sie euch ja auch ein wenig ins Träumen.

Für ca. 2 Bleche braucht ihr:

1 Pizzateig (ja, Asche über mein Haupt: einfach fertig gekauft von Tante Funny)

1 Würzmischung für Bruschetta (ich habe eine von Essig, Oel und co., die ich sehr liebe)

etwas Fleur de sel oder grobes Meersalz

einige Teelöffel gutes Olivenöl

einige Zweige frischer Rosmarin

 Pizzaschnecken

So geht es:

Schneidet den Pizzateig in dünne Streifen, je nachdem wie klein oder groß eure Schnecken werden sollen, wählt ihr die Länge und Dicke aus. Ich habe ca. 2 cm breite und 10 cm lange Streifen geschnitten.

Von der Bruschettamischung nehmt ihr einige Teelöffel und gebt auf diese ein klein wenig Wasser. Nachdem die Mischung kurz eingeweicht ist, verrührt ihr einige Teelöffel Olivenöl damit bis sich die Mischung schön verteilen lässt.

Die Bruschettamischung streicht ihr auf die Hälfte der Teigstreifen. Nun habe ich jeden einzelnen Streifen ein wenig verdreht (so dass die Streifen von der Form wie eine Fussilinudel aussehen). Jeweils einen Streifen mit und ohne Bruschettamischung habe ich dann miteinander verzwirbelt (in etwa hab ich das hier bei den Cookie-Lutschern schon mal gemacht)

Diese Stränge habe ich dann zu einer Schnecke aufgedreht und mit etwas Olivenöl, Fleur de sel und etwas Rosmarin bestreut.

Für ca. 15-20 Minuten kommen die Schnecken dann bei 200 ° C Umluft in den Ofen (Bleche mit Backpapier auslegen).

Danach könnt ihr die Schnecken direkt lauwarm oder auch kalt genießen.

Süße Grüße

Christine

 Pizzaschnecken