Schlagwort: Rum

Ein Zuckerküssle für euch Zuckerschnuten: eine Schnute voll Gugl gibt es heute für euch!

Unsere heutige Gastbloggerin hat zwar keinen eigenen Blog, aber einen ganz wunderbaren facebook-Auftritt. Dort postet Judith tolle Rezepte und verteilt fleißig Zuckerküssle. Klick!       Wir mögen ihre Seite sehr gerne und können euch nur ans Herz legen einfach einmal bei ihr vorbei zuschauen. Und mit dem leckeren Rezept das sie euch heute mitgebracht hat, wird sicherlich der ein oder andere ein Fan von dir werden, liebe Judith.

Heute bekommt ihr Gugl, die direkt Lust auf den Herbst machen. Beim Bloggen ist uns direkt schon die Lust aufs Nachbacken gekommen.

  Zwetschgen Karamell Gugl

Diamonds ääääh Gugl are girls best friends… oder so. Plötzlich waren sie da und haben mein Herz im Sturm erobert. So ne Schnute voll kleine Leckerei. Einfach perfekt und vielfältig. Bisher konnte ich jeden mit den Minis begeistern, Geburtstag, Picknick, Sektempfang, Meeting, egal ob süss oder herzhaft, überall sind sie willkommen.

Und dann kam die email von Christine und hat mich gefragt ob ich den auch gerne meinen Beitrag schreiben möchte. Natürlich sehr gerne 🙂 Mein erster Blogbeitrag und auch noch als Gast auf einem anderen Blog. Ich freu mich sehr darüber und hatte richtig Spaß daran mir was für euch einfallen zu lassen.

Aber jetzt zu meinem Gugl

Tadaaaaa Zwetschgen Karamell Gugl

zwetschgengugl1

zwetschgengugl2
Ihr braucht

90 g Zwetschgen
40 g Zucker
80 g weiche Butter
1/4 TL gemahlene Vanille
1/2 TL Zimt
1 EL Rum (alternativ Apfelsaft)
2 Eier
120 g Mehl
1-2 EL Karamellsauce

Heizt den Ofen auf 210 °C Ober-/ Unterhitze vor. Bereitet die Guglfrom vor in dem ihr sie mit flüssiger Butter einpinselt und mit Mehl bestäubt.

Jetzt die Zwetschgen in sehr kleine Stücke schneiden

Als nächstes Butter, Zucker, Vanille, Zimt und den Rum hellschaumig rühren

Trennt die Eier und gebt die Eigelbe zur Buttermasse

Siebt das Mehl darüber, fügt die Zwetschgen hinzu und hebt alles ordentlich unter.

Als letztes schlagt ihr das Eiweiß mit einer Prise salz zu Schnee und hebt alles unter den vorbereiteten Teig

Füllt den Teig in einen Spritzbeutel und spritzt den Teig bis zur Hälfte in die Form. Dann gebt ihr einen kleinen Kleks Karamellsauce auf den Teig und macht die Förmchen mit dem restlichen Teig voll.

Backt die Gugl ca 10-12 Minuten. Nach dem ihr sie aus dem Ofen geholt habt lasst sie in der Form abkühlen und dann könnt ihr sie behutsam aus der Guglform lösen

Lasst euch die kleinen saftigen Gugl schmecken <3

Vielen Dank das ich mit machen darf

Liebe Grüße, Judith

Minigugl

Ein Stück vom Himmel: Eve´s Zucker-Himmel guglt mit uns

Heute haben wir wieder eine ganz besonders sympathische Gastbloggerin für euch. Ihr Beitrag wird demnächst auf jeden Fall von mir nachgebackt, so lecker liest er sich. Aber wir merken eh: je länger unsere Gugl-Reihe andauert, um so länger wird auch unsere Nachback-Liste (und die war vorher auch schon nicht klein). Eve von Eve´s Zucker-Himmel teilt ihre absoluten Lieblingsgugl mit uns. Bei diesem Namen müssen die kleinen Kerlchen doch schon himmlisch schmecken! Wir sagen dir liebe Eve auf jeden Fall vielen Dank, dass du diese kleinen Schätzlein mit uns teilst und danken dir für die supernette Vorstellung. Solltet ihr Eve und ihre fb-Seite noch nicht kennen, legen wir euch auch hier einen Besuch nahe. Es lohnt sich ihre Backkünste zu verfolgen!

Meine Name ist Eve´s Zucker-Himmel… nein scherz…das ich meine Facebookseite, die ich versuche mit sehr viel Liebe und Geduld aufzubauen.

Mein Name hinter Eve´s Zucker-Himmel  ist Yvonne aber seit ich denken kann werd ich Eve genannt.
Ich bin ein waschechtes Hamburger Kind und im September 76 geboren. Derzeitig bin ich Hausfrau mit einem Hang zum backen. Wie kam ich dazu: Ich und mein Mann.. naja nicht ganz, wollen heiraten und da Torten sooo irre teuer sind, habe ich vor knapp 10 Monaten mal angefangen, nicht nur nach Backmischungen zu backen 🙂 Ja ich war Backmischungs-Kunde.. hehe.
Hab mich durch das Netz geklickt und hab so viel Tolles gesehen, dass ich angesteckt war.. MOTIVTORTEN….ich hab mich durch unzählige Seiten geklickt und so viel gelesen und dachte mir..Back ich mal so´ne richtig gute Torte.. naja und irgendwann hab ich mehr Infos weitergegeben, wie das so ist halt, dass ich mir Ende August (also 2013) meine eigene Seite gebastelt habe….

Tatatatat Eve´s Zucker-Himmel war erwacht 🙂  und glaubt mir, ich hab nicht damit gerechnet, dass ich auf deiner Seite einen Beitrag schreiben darf 🙂  Ich werd berühmt… kicher….! 😛

Schokorum

Bin auf vielen Seiten Fan geworden und hab viele liebe Menschen kennengelernt, und eine liebe Maus backt so herliche Gugl.. dass die Form bei mir mit ins Förmchensortiment kam und ich so viel damit ausprobiere.. Eigentlich stehen fast jeden 3. Tag welche auf dem Tisch, aber so schnell wie diese süßen Köstlichkeiten auch da sind, so schnell sind sie auch wieder alle…kicher…

Meine persönlichen Favoriten sind meine selbst zusammengetüftelten Schoko-Rum Gugl…  die sind abends oder wenn Familie da ist,der absolute Renner………
Da ich gerne teile, teile ich auch mein Rezept dafür mit dir und deinem Blog.

Schoko-Rum Gugl rezept

Minigugl

Himbeerlikör und Vanilleextrakt aus eigener Herstellung

ChristinebloggtNoch nie habe ich so viel in meiner Küche hergestellt, wie in den vergangenen Monaten. Das liegt mit Sicherheit an der Bloggerei. Nicht nur an meiner eigenen, sondern auch an den vielen tollen Beiträgen und Ideen, die ich ständig in anderen Blogs kennen lerne. Da gibt es ja tausend fantastische Inspirationsquellen. Und natürlich schaue ich auch gerne in Backbücher und – hefte.

Zwei herrliche und kinderleichte Ideen habe ich in zwei meiner neuen Lieblingsbücher gefunden. Einmal einen Himbeerlikör auf den ich schon sehr gespannt bin und dann selbstgemachtes Vanilleextrakt.

Letzteren habe ich bei Cynthia Barcomi  in Let´s bake entdeckt. Dieses Buch habe ich euch hier schon einmal vorgestellt.

Der Himbeerlikör stammt aus einem anderen Buch, das ich nicht mehr missen möchte. „Geschenke aus meiner Küche“ von Annik Wecker. Auch zu diesem Buch findet ihr eine Rezension: Klick.

Himbeerlikör

himbeerlikör1

Für ca. 2 Liter braucht ihr:

400 g Zucker

1 Vanilleschote

500 g Himbeeren (TK oder frisch)

750 ml Wodka

himbeerlikör2

Und so geht es:

Schneidet die Vanilleschote längs auf und lasst sie mit dem Zucker und 400 ml Wasser in einem Topf langsam aufkochen. Von Zeit zu Zeit rührt ihr um, damit sich der Zucker vollständig auflöst. Lasst die Masse 5 Minuten köcheln und nehmt dann den Topf vom Herd. Nach dem Abkühlen gebt ihr die Himbeeren dazu und füllt mit Wodka auf. Nun kommt alles in ein großes Glas, das fest verschlossen wird. Lasst den Likör gute zwei Wochen durchziehen und füllt ihn dann in sterile Flaschen um. Die Himbeeren könnt ihr im Likör lassen. Optisch sieht das gut aus.

Der Likör ist ca. ein Jahr haltbar. Und was ihr auf den Bildern sehr schön erkennen könnt, ist meine neu entdeckte Liebe zur „Casa di Falcone“. Dort findet man diese tollen Etiketten, Stempel und ganz vieles mehr. Da macht das Schönmachen der Flaschen genau so viel Freude wie die Zubereitung.

ab Juni138

Vanilleextrakt

Ihr braucht für 250 ml Extrakt:

1 Vanilleschote

250 ml Wodka oder einen anderen 40%igen Alkohol (ich habe Rum genommen)

1 Glas mit Schraubverschluss

So geht es:

Schneidet die Vanilleschote in zwei bis drei Stücke und gebt sie in das Glas. Dann gießt ihr den Alkohol darüber, so dass die Schoten vollständig bedeckt sind.

Auch hier ist nun ein wenig Geduld gefragt. Denn das Extrakt muss mindestens zwei Wochen durchziehen. Schüttelt das Ganze zwei bis drei Mal die Woche gut durch.

Der Extrakt hält sich durch den Alkohol ewig und kann auch immer wieder mit etwas Alkohol oder einem neuen Stück Vanilleschote aufgefüllt werden.

vanielleextrakt